Den Viren auf der Spur

Die Schüler aus der 7C freuen sich auf das Experimentieren mit den neuen Hygiene-Sets: Julius Vogel (von links), Celina Bosse und Veronika Kurilov. (Foto: Dana Noll)
 
Spende an die Rudolf Bembenneck Gesamtschule und das Gymnasium Burgdorf: Die Fachbereichsleiterin Naturwissenschaften der Rudolf-Bembenneck-Gesamtschule Milena Ulbricht (von links), der Zehntklässler Marec Veit, Rüdiger Kirsch von der Herstellerfirma LD Didactic, die Schulleiterin der Rudolf-Bembenneck-Gesamtschule Saskia van Waveren-Matschke sowie Biologielehrer Frank Deutschmann vom Gymnasium Burgdorf. (Foto: Dana Noll)

Rudolf-Bembenneck-Gesamtschule und Gymnasium Burgdorf erhalten zehn Science Lab Hygiene Boxen für Experimente

Burgdorf (dno). Warum ist es angesichts der Corona-Epidemie so wichtig, sich gründlich die Hände zu waschen? Und wann sollte man zusätzlich Desinfektionsmittel verwenden, um die Viren abzutöten? Diesen und vielen weiteren Fragen können die Schüler der Rudolf-Bembenneck-Gesamtschule (RBG) und des Gymnasiums Burgdorf jetzt mit Hilfe von 21 Experimenten nachgehen. Denn die Firma Leybold hat den Schulen zehn Science Lab Hygiene Boxen im Wert von jeweils rund 300 Euro gespendet. Sie enthalten unter anderem Schutzbrillen, Hygienesets, ätherische Öle, Desinfektionssprays sowie die dazugehörigen Anleitungen.
Die Schulleiterin der Rudolf-Bembenneck-Gesamtschule Saskia van Waveren-Matschke hat sie zusammen mit ihrer Fachbereichsleiterin Naturwissenschaften Milena Ulbricht und Biologielehrer Frank Deutschmann vom Gymnasium Burg­dorf entgegengenommen. Ursprünglich war die Spende nur für die RBG gedacht, doch die Gesamtschule entschloss sich, die zehn Boxen mit dem Gymnasium zu teilen. „Wir pflegen eine gute Zusammenarbeit und ich profitiere von der Erfahrung meiner Kollegen am Gymnasium, die uns unterstützen und immer hilfsbereit sind“, begründete Ulbricht.
An der Integrierten Gesamtschule sollen die neuen Boxen unter anderem im neunten Jahrgang, in Projektgruppen und bei „Jugend forscht“ zum Einsatz kommen, am Gymnasium voraussichtlich in den Biologie-Leistungskursen. Gerade in Zeiten der Corona-Epidemie sei das eine Bereicherung für den Unterricht. „Die Thematik Händewaschen und -desinfizieren während der Pandemie ist für Schülerinnen und Schüler nur schwer zu begreifen, da sie die Krankheitserreger nicht sehen können und nicht unterscheiden können, wie, welche Desinfektionsmethode wirkt“, erläutert Ulbricht. Oftmals werde dadurch unzureichend oder gar gesundheitsschädlich übermäßig desinfiziert. „Durch die Experimente lernen sie verstehen, wann Händewaschen ausreichend und wirksam ist und wann weitere Maßnahmen sinnvoll sind“, so die Gesamtschullehrerin.
Darüber hinaus können sich die Schüler mithilfe der Boxen aber auch Handwerkstechniken für das forschende Arbeiten und naturwissenschaftliche Experimentieren aneignen. Dazu gehören Methoden und Möglichkeiten der Sterilisation, die Bestimmung des Keimgehaltes an verschiedenen Oberflächen wie zum Beispiel an Geld, im Wasser, in Luft oder am Boden, die Untersuchung der bakterio­statischen Wirkung verschiedener Hausmittel sowie die Herstellung von Desinfektionsmitteln. „So können die Kinder sehen, ob eventuell ein Beruf im Bereich Medizin, Pharmazie oder die Biologie etwas für sie wäre“, betont Rüdiger Kirsch von der Firma LD Didacitic GmbH, dem Hersteller der Science Lab Hygiene Boxen.
Bei den Schülern, die schon mal einen ersten Blick in die Experimentier-Kits werfen durften, kam das gut an. „Das wird sicher sehr interessant. Ich bin schon gespannt auf das Experimentieren“, freut sich die Siebtklässlerin Celina Bosse. Und der Zehntklässler Marec Veit ergänzte: „Die Lust ist natürlich größer, wenn man den Lernstoff über Experimente vermittelt bekommt!“