Dem Publikum wurde beim pfingstlichen Jazzfrühschoppen mächtig eingeheizt

32. Jazzfrühschoppen mit der niederländischen Farmhouse Jazz & Blues Band unter sommerheißen Himmel im Burgdorfer Schlosspark. Foto: Georg Bosse

Swing & Drive mit der niederländischen Farmhouse Jazz & Blues Band

BURGDORF (gb). Zum 32. Mal wurden die Burgdorfer Musikfreunde am vergangenen Montag zum pfingstlichen Swing & Drive auf auf die Schlossparkwiese hinter der Alten Landratsvilla (Rathaus II) eingeladen. Dafür hatten die Jazzfreunde Altkreis Burgdorf die niederländische Farmhouse & Blues Band in die Auestadt gelotst. Hamburg, Bergedorf und Magdeburg hießen die Stationen, bevor das swingende Sextett mit seinem energiegeladenen Auftritt in Burgdorf dem zahlreichen Publikum bei sommerheißen Temperaturen noch einmal mächtig einheizte. Mit eigener Klangfarbe zelebrierten Michael Muller (tp, voc), Michiel Pos (cl, s, gt, voc) und Bandmanager Hans van Wermeskerken (tb, voc), Gerard Tavenier (bj, gt), Carla Tavenier-Kok (b) und Cees Heegstra (dr) den charakteristischen Chris Barber-Sound und soliden New Orleans-Jazz. Deshalb sparten die begeisterten Besucher auch nicht mit häufigem Beifall für die beschwingten Arrangements und Improvisationen der fabelhaften Niederländer.
Zuvor hatte Jazzfreunde-Vorsitzender Paul Rohde bei seiner Anmoderation und Begrüßung der Band die fehlende Ankündigung des traditionellen Pfingstevents in der Tageszeitung bemängelt und daraufhin mit "der Kündigung unseres Zeitungsabonnements", so Rohde, reagiert. Demgegenüber lobte er die "prima Partnerschaft" mit Veranstaltungsgastronom Peter "Pit" Widdel, der die Gäste mit wohltemperierten Wein, kühlen "Blonden" und leckeren Crêpes versorgte.