Comedy am Rodelberg

Der Comedian Roberto Capitoni tritt am Rodelberg auf. (Foto: r)

Roberto Capitoni präsentiert ein Best-of-Programm / Zuschauer sitzen auf mitgebrachten Decken

Burgdorf (r/fh). Seit März mussten die Burgdorfer wegen der Corona-Epidemie monatelang auf Kulturveranstaltungen verzichten. Mittlerweile ist zumindest unter freiem Himmel wieder einiges möglich. Und der Verkehrs- und Verschönerungsverein (VVV) hat auch schon ein passendes Format gefunden: Am Freitag, 7. August, ab 19 Uhr wird der Comedian Roberto Capitoni am Rodelberg im Burgdorfer Stadtpark auftreten. Die Zuschauer sitzen auf selbst mitgebrachten Decken. Sie müssen auf vorher festgelegten Bereichen nach den gültigen Abstandsregeln ausgelegt werden. Maximal drei Personen dürfen auf einer Decke sitzen. Die Region Hannover und der Verein für Kunst und Kultur in Burgdorf (VKK) unterstützen die Veranstaltung "Comedy am Rodelberg".
Eintrittskarten gibt es ausschließlich im Vorverkauf unter Angabe der persönlichen Kontaktdaten bei Bleich Drucken und Stempeln, Braunschweiger Straße 2, Telefon (05136) 1862. VVV- und VKK-Mitglieder erhalten Ermäßigungen.


Fast 40-jährige Bühnenkarriere

Roberto Capitoni blickt auf eine fast 40-jährige Bühnenkarriere zurück. Nachdem er viele Jahre in einer Comedy-Gruppe auftrat, ist er seit 2003 auch als Solo-Künstler erfolgreich unterwegs. Dabei setzt er vor allem auf sein pantomimisches Talent, seine akrobatische Mimik und auf die Geschichten, die er zu erzählen hat. Capitoni hat bereits mehrere Kleinkunstpreise gewonnen und erfolgreich am NDR Comedy Contest teilgenommen. Dem Burgdorfer Publikum ist der schwäbische Halbitaliener von der 2. Burgdorfer Comedy-Nacht 2018 bekannt. Am Rodelberg wird er nun ein Best-of-Programm präsentieren.
Zudem ist Capitoni bereits in vielen Comedy-Sendungen im Fernsehen aufgetreten, unter anderem im „Quatsch Comedy Club“, „Willkommen bei Mario Barth“ (RTL) und „Ottis Schlachthof (BR). Mit Patrizia Moresco und Heinrich Del Core gehört er zum Comedy-Trio „3 Halbe Italiener“. Trotz der Bühnen-Pause wegen der Corona-Epidemie hat er auch in den zurückliegenden Monaten nicht die Hände in den Schoß gelegt, sondern eine kurzweilige Autobiografie mit dem Titel „Vom Punk zum Comedian“ verfasst.