Captain Retro und seine Synchronauten überzeugten mit perfekter Bühnenillusion

Gebannt verfolgten die Zuschauer eine außergewöhnliche Darbietung der Synchronauten. (Foto: VVV)

Amerikanischer Entführungsklassiker in einer Live-Synchronisation im Johnny B.

BURGDORF (r/jk). Mit Captain Retro und seinen Synchronauten wurde im Saal des Johnny B. eine ungewöhnliche Veranstaltungspremiere gefeiert. Zahlreiche Zuschauer waren der Einladung des jungen VVV, der städtischen Kulturabteilung und des JohnnyB. gefolgt und schauten sich die erstmals in Burgdorf präsentierte Kino-Live-Synchro-Show mit dem glänzend aufgelegten Ensemble „Captain Retro und die Synchronauten“ an. Rüdiger Hahn vom jungen VVV begrüßte das Publikum zu der ersten großen Live-Veranstaltung des neuen Arbeitskreises im Verkehrs- und Verschönerungs-Verein (VVV).
Für ihre Live-Synchronisation hatten die sieben Synchronauten den amerikanischen Action-Klassiker „Stoppt die Todesfahrt der U-Bahn 123“ von 1974 ausgewählt. In ihm sieht sich Walther Matthau als Lieutenant der New Yorker Polizei mit der Entführung einer kompletten U-Bahn durch vier skrupellose Gangster konfrontiert. Die Ankündigung, den 100-Minuten-Film völlig live, Dialog für Dialog, Sound für Sound und Note für Note neu zu synchronisieren, wurde von den bestens aufeinander abgestimmten Künstlern souverän umgesetzt. In rasanten Wechseln der Stimmfarben übernahmen die Live-Synchronsprecher Tim Korge, Henning Chadde und Christian Sölter sämtliche Charaktere des Films und verliehen ihnen mit verblüffender Präzision neues Leben.
Nach Situation, Geschlecht und persönlichen Eigenschaften wurden die Dialogszenen der Gangster, Polizisten und Fahrgäste stimmlich überzeugend differenziert. Die Zuschauer wurden in die Filmbehandlung einbezogen und mussten bei entsprechenden Massenszenen summen, buhen oder murmeln. Mit packenden Jazzklängen interpretierten die drei Musiker die für eine Triobesetzung mit Saxophon/Klarinette, Bassgitarre und Schlagzeug arrangierte Filmmusik und zogen dabei alle Register ihres professionellen Könnens. Daneben erzeugten sie sekundenbruchteilgenau alle Geräusche des Films und sorgten für die richtige akustische Atmosphäre. Schritte, Pistolenschüsse, Hupen, Sirenengeheule (auf der Blockflöte erzeugt), Maschinengewehrfeuer als ratternder Trommelwirbel, Telefongeklingel oder das Anfahren einer U-Bahn erklangen als perfekte Illusion. Am Ende geht alles blitzschnell. Die führerlose Fahrt der manipulierten U-Bahn wird gestoppt und allen Gangstern das Handwerk gelegt. Das Publikum dankte den Sychronauten für ihre außergewöhnliche Darbietung und ihr Betreten von künstlerischem Neuland mit viel Applaus.
Zu den nächsten Veranstaltungen, die der junge VVV im JohnnyB. präsentiert, gehört ein Solo-Abend mit dem Star-Comedian Hennes Bender am Montag, 24. Januar 2011. Eintrittskarten gibt es im Vorverkauf bei Bleich Drucken und Stempeln, Braunschweiger Str. 2.