„Burgdorfer Stadt-Wohngruppe“ nimmt Formen an

Sandra Kinder und Sebastian Seyfang sind für die Realisierung und Ausgestaltung der Burgdorfer Stadt-WG verantwortlich. (Foto: Lebenshilfe)

Sandra Kinder verstärkt Team des inklusiven Wohnprojekts

BURGDORF(r/jk). Die Lebenshilfe Peine-Burgdorf hat in diesem Jahr mit einem ganz neuen inklusiven Wohnprojekt gestartet: Sie mietet nach und nach Wohnungen rund um die Straße „Vor dem Celler Tor“ von der SÜDHEIDE eG an, um Menschen mit einer Behinderung Wohnungen, eingebunden ins städtische Wohnviertel, zu ermöglichen – ein wichtiger Schritt in Richtung Inklusion.
Dieses von der Aktion Mensch geförderte inklusive Wohnprojekt hat nun einen Namen bekommen. In gemeinsamer Gruppenarbeit aus Mitarbeitern und Bewohnern des Wohnprojekts entstand der Name „Burgdorfer Stadt-Wohngruppe“. Hiermit verknüpfen die Namensgeber drei wesentliche Ideen:
Zum einen beschreiben sie mit dem Stadtnamen „Burgdorf“ die gelebte Identifikation mit der Stadt selbst, indem Nähe und Beziehung zur Stadt Burgdorf schon im Namen sichtbar werden. Zum anderen ist die Stadt Burgdorf ein bedeutender Kooperationspartner des Wohnprojektes, der die Vernetzung von Unterstützungs- und Hilfsangeboten fördert.
Das Wort „Stadt“ beinhaltet „zentrumsnah“, „mittendrin“ und hat einen inklusiv ausgerichteten Charakter. Es steht somit für gesellschaftliche Teilhabe, für ein gemeinschaftliches Miteinander und die Vielfalt in der Stadt Burgdorf.
Der dritte Begriff im Namen, „Wohngruppe“, bezieht sich auf den Bereich „Wohnen“ von Menschen mit einer Behinderung und beschreibt die Auflösung des stationären Charakters. Wohngruppen in Form von Wohngemeinschaften sind eingebettet in ein Mietshaus und setzen ein weiteres Zeichen in Richtung Normalität.
Mit der Namensgebung „Burgdorfer Stadt-WG“ ist es der Lebenshilfe Peine-Burgdorf gelungen, sich voll und ganz in den Stadtslogan der Stadt Burgdorf „Hier findet Leben Stadt“ einzubinden.
Das inklusive Wohnprojekt erhielt seit dem 1. März 2015 personelle Unterstützung durch die Projektkoordinatorin Sandra Kinder. Sandra Kinder absolvierte ein Hochschulstudium der Sozialen Arbeit und sammelte bereits berufliche Erfahrungen in der Zusammenarbeit mit Menschen mit Behinderung sowie als wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Hochschule. Gemeinsam mit dem Wohnstättenleiter Sebastian Seyfang erfolgt nun die Realisierung und Ausgestaltung der Burgdorfer Stadt-WG. „Dieses inklusive Wohnprojekt gefällt mir sehr, weil es Inklusion lebt“, berichtet Sandra Kinder begeistert. „Und ich freue mich auf die vielen spannenden Begegnungen in Burgdorf, wenn wir gemeinsam daran arbeiten, die Burgdorfer Stadt-WG Teil des sozialen Umfelds werden zu lassen.“