Burgdorfer Juni-Pferdemarkt mit gebremstem Besucherstrom

Das süße Eselfohlen war eines der Lieblinge der Kleinen auf dem jüngsten Burgdorfer Pferdemarkt. (Foto: Georg Bosse)

Infiziertes NRW-Geflügel beeinträchtigte jüngste Veranstaltung

BURGDORF (gb). Der 187. Burgdorfer Pferde- und Hobbytiermarkt hatte am vergangenen Samstag mit der Einschränkung fertig zu werden, dass kein Geflügel aus Nordrhein-Westfalen (NRW) ausgestellt und verkauft werden durfte. Denn im benachbarten NRW war in einigen Geflügelbeständen das für den Menschen ungefährliche H7N7-Influenzavirus aufgetreten. „Das reißt vielleicht einige Lücken in den Besucherstrom, aber der Juni ist ohnehin immer ein wenig schwächer frequentiert“, erklärte Geschäftsführer Gerhard Bleich vom Veranstalter Verkehrs- und Verschönerungsverein (VVV).
Auch ein schier endloses Ärgernis ist der Veranstaltung (noch) geblieben. Nach massiven Beschwerden von Pferdemarkt-Anwohnern wurden nun endlich mehr stille Örtchen aufgestellt. Dennoch mussten sich die Organisatoren und das Ordnungsamt immer noch mit Wildpinklern herumschlagen, die sich uneinsichtig wieder „in die Büsche“ entleerten.
Dessen ungeachtet konnte der Pferdemarkt auch mit seiner 187. Ausgabe bei den angereisten großen und kleinen Gästen punkten. Da war doch tatsächlich der „durchgedrehte Page“ FiLu (Paschke) aus dem südniedersächsischen Göttingen angereist und versuchte nun mit seinem Gepäck, mit dem er sichtlich überfordert schien, in dem Gewusel den Weg zum Bahnhof zu finden. Dabei machten die kaum vorhandenen Ortskenntnisse der zahlreichen auswärtigen Passanten den „verstörten Laufburschen“ völlig fassungslos.
Darüber hinaus hatte der NABU Burgdorf/Lehrte/Uetze nach längerer Pause auf dem von ihm nicht so ganz geliebten Pferdemarkt seinen überdachten Informationsstand aufgebaut, klärte Interessierte über die vielfältigen naturschützenden Aufgaben und Aktionen auf und ließ das Publikum das lehrreiche „Natur-Memory“ spielen. Im kunterbunten Zelt der Stadtsparkasse Burgdorf hatten Mitarbeiter des Johnny B. ein „phänomenales“ Experimentierlabor aufgebaut und unweit davon machten die Freunde Historischer Fahrzeuge Immensen anschauliche Werbung für das 17. Dreschefest mit „Trecker und Dampf“ am 20. und 21. August in der zu Lehrte gehörigen Ortschaft. Der stellvertretende Vorsitzende des Vereins Burgdorfer Pferdeland, Willi Prieß, präsentierte den Zuschauern zwei springlebendige Fohlen aus der eigenen Zucht in Otze.