Burgdorf gewann den Titel „unschlagbare Rätselstadt“

Das Rateteam um Bürgermeister Kannacher. (Foto: SMB)

„Burgdorf schreibt Geschichte“ im Frühsommer 1968

BURGDORF (r/jk). Die 12-teilige Serie, die im Rahmen des Themenjahres „Burgdorf schreibt Geschichte“ erscheint und sich bedeutenden historischen Ereignissen und Persönlichkeiten der Auestadt zuwendet, widmet sich in ihrem vierten Teil einem legendären Ereignis aus den frühsommerlichen Tagen des Jahres 1968: Burgdorf nahm erfolgreich an der beliebten Rundfunkrätselsendung „Allein gegen Alle“ teil und erhielt nach einem spannenden Finale den Titel „Unschlagbare Rätselstadt“.
„Allein gegen Alle“ gehörte zu den erfolgreichsten Unterhaltungsprogrammen der 1960er Jahre. Millionen Zuhörern verfolgten die seit dem 31. August 1963 jeden Monat live ausgestrahlten Sendungen, bei denen die ganze Familie mitraten konnte. Der populäre Moderator Hans Rosenthal führte durch das Programm. Die von ihm entwickelte und vom ZDF ausgestrahlte „Dalli,Dalli“-Show machte ihn in 1970er und 1980er Jahren zu einem der erfolgreichsten deutschen Entertainer. Bei „Allein gegen Alle“ stellte eine einzelne Person einer Stadt fünf knifflige Fragen, die diese innerhalb von 15 Minuten beantworten musste. Der Sieger kam dann weiter und erhielt nach drei erfolgreichen Runden den Titel „unschlagbare Rätselstadt“. Während des Ratewettkampfes mussten die Bürger der mitspielenden Städte auf dem Marktplatz oder Rathausvorplatz eine humorvolle Sonderaufgabe bewältigen.
Ganz Burgdorf fiebert mit
Die Stadt Burgdorf nahm am 6. April 1968 an der 53. Ausgabe der Sendung teil. Schon am frühen Morgen waren die Techniker des NDR mit ihren Übertragungswagen eingetroffen und verlegten Verbindungsleitungen für die Mikrofone. Das THW installierte Feldtelefonleitungen vom Rathaus zu den im Stadtgebiet liegenden Außenstellen (u.a. im Amtsgericht, in der Realschule und in der Superintendentur), um für die dort wartenden helfenden Rateteams eine schnelle Nachrichtenübermittlung zu sichern. Die Beteiligung der Bürger war überwältigend und widerlegte glänzend manchen Skeptiker, der der Auestadt bei diesem Spiel nur geringe Chancen eingeräumt hatte. Eine beeindruckende Zahl der knapp 18.000 Einwohner war auf den Beinen, um das Rateteam zu unterstützen. Auf dem Spittaplatz hatte sich während der Ratezeit eine große Menschenmenge eingefunden, die als Sonderaufgabe lustige Bauernregeln erraten musste. Tosender Jubel kam auf, als Moderator Hans Rosenthal bekannt gab, dass Burgdorf die erste Runde mit 4:1 Punkten gewonnen habe.
Burgdorfer füllen Mülltonnen
Am 4. Mai 1968 ging es in die zweite Runde. Alle Burgdorfer waren wieder aufgerufen, die Sendung zu hören und das Rateteam im Rathaus zu unterstützen. Am Mikrofon im Ratssaal saßen Stadtdirektor Bindseil, Funkreporter Fleischer und der Diplompsychologe Gebauer. Dichtes Gedränge herrschte auf dem Spittaplatz rund um den Müllwagen, der von den Burgdorfer Einwohnern als Sonderaufgabe mit dem Inhalt von 25 Mülltonnen gefüllt werden musste. Um 20.11 Uhr stellte der Hörer Günter Bernitz aus Menden im Sauerland fünf Fragen an das Burgdorfer Rateteam, dem drei richtige Antworten gelangen. Der Einzug ins Finale war damit geschafft.
Einzug ins Finale
Am Pfingstsonnabend, 1. Juni 1968, saß im Ratssaal das Rateteam der Stadt Burgdorf zum letzten Mal zusammen, um die Fragen einer Hörerin zu beantworten. Als Sonderaufgabe hatten die Burgdorfer ein Turnfest mit mindestens 50 Turnern zu organisieren. Auch diese Herausforderung erfüllten die Burgdorfer mit Bravour und konnten die verlangte Mindestanzahl an Hobbyturnern beiderlei Geschlechts deutlich überschreiten. Die fünf Fragen, die das städtische Rateteam zu beantworten hatte, lauteten: 1. „Wodurch wurde die Tänzerin Ellen Price weltbekannt?“, Antwort: Sie war das Modell für die Kopenhagener Meerjungfrau. 2. „Wie lautete der Spitzname der alten holländischen Bürger in New York?“, Antwort: Knickerbocker. 3. „Welche Frau erhielt als erste das Große Bundesverdienstkreuz?“, Antwort: Berlins Regierende Bürgermeisterin Luise Schröder. 4. „Wann wurde die letzte handbediente Fernsprechortsvermittlung in der Bundesrepublik eingestellt?“, Antwort: am 29. April 1966 in Uetze, und 5. „Unter welchem Namen wurde Edson Arantes Dos Nascimento bekannt?, Antwort: Pelé, der brasilianische Fußballstar. Vier Fragen konnten richtig beantwortet werden. Somit erhielt Burgdorf den Titel „Unschlagbare Rätselstadt“. An die Hörerin Irmgard Burwig, die die Fragen gestellt hatte, ging die spontane und von dieser sogleich angenommene Einladung, an dem am 20. Juni beginnenden Jubiläumsschützenfest zum 375-jährigen Bestehen des Burgdorfer Schützenfestes teilzunehmen. Bei einem gemeinsamen Treffen am 13. Juni wurden an die erfolgreichen Rater 1.100 Mark an Geldprämien verteilt.