Bonhoeffer-Oratorium in St. Paulus

Musikpädagogin Ilsabe Bartels-Kohl leitet das Benefizkonzert zu Gunsten der Ukraine. (Foto: Helmut Steinseifer)

Konzert erbrachte Spende für die Ukraine

Burgdorf (hst). Zu einer besonderen Veranstaltung hatte die St. Paulus-Gemeinde am Sonntag in das Pauluskirchenzentrum am Berliner Ring geladen. Unter der Leitung von Musikpädagogin Ilsabe Bartels-Kohl und unter den vorgeschriebenen Corona-Maßnahmen führte der Burgdorfer Projektchor ein letztes Mal das Bonhoeffer-Oratorium vor etwa 120 Konzertbesuchern auf, um Spenden für die Ukraine zu sammeln. Insgesamt kamen 1.400 Euro zusammen.
Der große Chor bestand aus 30 Sängern und sieben Instrumentalisten. Von Matthias Nagel stammte die Musik und für den Text war Dieter Stork verantwortlich. Für den plötzlich erkrankten ursprünglichen Sprecher Matthias Paul sprang kurzfristig der für die Technik verantwortliche Wolfgang Frohloff ein.
Das Benefizkonzert war im Vorfeld wegen der Corona-Auflagen von der Friedhofskapelle am Niedersachsenring in das Pauluskirchenzentrum verlegt worden.
Zum Hintergrund des Programms: In vielen Wirkungsstätten Bonhoeffers wie London, Breslau, New York, Barcelona, Rom und in Deutschland wurde dieses besondere Oratorium bereits aufgeführt. In dem etwa 90-minütigen Programm wird die Lebensgeschichte des Theologen Dietrich Bonhoeffers vom Widerstand gegen den Nationalsozialismus, seiner Verhaftung und der späteren Hinrichtung musikalisch durch den Projektchor und mit Wortbeiträgen von Wolfgang Frohloff dem Zuhörer erzählt.