Bogenschießen bei Wind und Wetter

Die Schillerslager Bogensportler können jetzt im Freien trainieren. (Foto: SSV Schillerslage)
 
Auch die Dart-Sparte des SSV Schillerslage kann jetzt wieder trainieren. (Foto: SSV Schillerslage)

Sparte des SSV Schillerslage hat neue Anlage unter freiem Himmel eröffnet

Schillerslage (fh). In der örtlichen Mehrzweckhalle, wo sie bisher trainiert haben, könnten die Bogensportler des Sport- und Schützenvereins (SSV) Schillerslage die Abstands- und Hygieneregeln nicht ohne weiteres einhalten. "Da war es ein Glücksfall, dass wir ohnehin schon den Bau einer Anlage im Freien geplant hatten", sagt Johannes-Peter Reuter , der SSV-Bereichsleiter Sport. Unter den gegebenen Umständen habe man sich nun ganz besonders ins Zeug gelegt, sodass sie Anfang Juli eröffnet werden konnte. "Die rund 30 Mitglieder der Sparte haben diesem Termin entgegengefiebert, um ihre Aktivitäten endlich wieder aufzunehmen", so Reuter.
Doch nicht nur in Zeiten der Corona-Epidemie habe die Bogensportanlage im Freien viele Vorteile. "Die Halle ist schlecht belüftet. Vor allem im Sommer ist es dort sehr stickig. Draußen ist es da wesentlich angenehmer", erläutert der Bereichsleister. Außerdem biete das Bogenschießen bei Wind und Wetter und auf lange Distanzen bis zu 70 Metern ganz neue Herausforderungen für die Spartenmitglieder. In der Halle waren nur Schüsse auf 18 Meter möglich. Zumindest in der Sommersaison von April bis Oktober wolle man nun draußen trainieren, im Winter werde weiterhin die Halle genutzt.
Die Materialkosten für die neue Bogensportanlage belaufen sich auf etwa 6000 Euro; die Stadt, die Stadtsparkasse, der Regionssportbund und die Lottostiftung haben zusammen etwa ein Viertel davon beigesteuert. Spartenleiter Hans-Günter Seewald hatte die entsprechenden Anträge gestellt.
Außerdem koordinierte er den Bau der Bogenanlage. Denn die Mitglieder haben die Arbeiten komplett in Eigenleistung erbracht. Bereits im November hatte die Sparte mit den ersten Vorbereitungen begonnen. "Es mussten beispielsweise Bäume gefällt und Wurzeln entfernt werden", schildert Reuter. Die eigentliche Baumaßnahme habe dann etwa drei Monate in Anspruch genommen. "Das hat so lange gedauert, weil die in erster Linie an den Wochenenden tätig werden konnten", so der Bereichsleiter.
Zusammengenommen hätten sie 3000 Arbeitsstunden aufgewendet, unter anderem um Zäune zum Bolzplatz hin zu errichten. Sie sollen verhindern, dass jemand versehentlich auf die Bogensportanlage gerät. Außerdem wurden zwei Holzhütten gebaut, in denen sich einerseits das Scheibenlager und andererseits ein Rasenmäher und andere Utensilien befinden. Die Sparte muss die Scheiben für jedes Training wieder neu anbringen und hinterher wieder wegräumen, weil die Fläche auch von anderen genutzt wird, beispielsweise von der Feuerwehr.
Bei der offiziellen Eröffnung der Bogenanlage hat sich auch die Dart-Sparte den Gästen vorgestellt, die im November 2019 gegründet wurde und wegen der Corona-Epidemie nun gleich mehrere Monate pausieren musste. Jetzt kann sie mit entsprechendem Abstand wieder im Vereinsheim trainieren. "Bei schönem Wetter gehen sie zur Zeit aber auch lieber nach draußen", weiß Reuter. Die Bogensportsparte trainiert montags ab 17.30 Uhr und die Dart-Sparte dienstags ab 20 Uhr. Auch Gäste sind willkommen. Weitere Informationen zu dem umfangreichen Angebot auf der Internetseite www.ssv-schillerslage.de zu finden.