Blumen zum Abschied

Bürgermeister Armin Pollehn (rechts) bedankt sich bei Michael Reinhardt mit einem Blumenstrauß für sein Engagement im Rat.

SPD-Politiker Michael Reinhardt scheidet auf eigenen Wunsch aus dem Rat aus / Bürgermeister würdigt sein Engagement

BURGDORF (fh). Nach zehn Jahren scheidet Michael Reinhardt auf eigenen Wunsch aus dem Rat der Stadt Burgdorf aus: Aufgrund eines beruflichen Wechsel hat der SPD-Politiker zum 31. Dezember 2019 sein Mandat niedergelegt. Bisher war er Geschäftsführer des Service-Stores der Deutschen Bahn am Burgdorfer Bahnhof; zum Jahresbeginn ist er nun eine neue Arbeitsstelle bei den Stadtwerken Burgdorf angetreten, einem Tochterunternehmen der Stadt Burgdorf. Dort kümmert er sich fortan um Vertrieb, Marketing, Öffentlichkeitsarbeit und Sponsoring.
Durch seinen Rückzug aus der Kommunalpolitik wolle er Interessenskonflikte von vornherein vermeiden. "Vom Bauchgefühl her ist das die richtiger Entscheidung", sagte Reinhardt in seiner letzten Ratssitzung Mitte Dezember. Nachfolger soll Arne Hinz werden, der Sohn des SPD-Fraktionsvorsitzenden Gerald Hinz.
Das Ehrenamt habe er sehr gern gemacht, betonte Reinhardt. "Die zehn Jahre im Rat haben mit für meine persönliche Entwicklung viel gebracht", zeigte er sich überzeugt. Es sei aber auch sehr zeitaufwendig gewesen, sich in die umfangreichen Unterlagen einzuarbeiten uns sich immer wieder neue Themenfelder zu erschließen. Bei der Gruppe von CDU und FDP bedankte Reinhardt sich für die persönliche Fairness und in seiner eigenen Gruppe aus SPD, Grünen, WGS und Freien Burgdorfern habe er sich sehr wohl gefühlt. "Ich finde es klasse, dass so viele unterschiedliche Ansichten diskutiert werden und dabei alle einander zuhören und gute Kompromisse erarbeiten", sagte er.
SPD-Ratsherr Matthias Paul bedauerte das Ausscheiden von Michael Reinhardt. "Du warst in der Stadtgesellschaft sehr präsent - und das nicht nur, weil man bei der Fahrkarten in alle Welt kaufen konnte", so Paul. Vor allem seine Ehrenämter und sein großes Engagement hätten ihm viel Respekt eingebracht.
Dieser Einschätzung schloss sich auch Bürgermeister Armin Pollehn an, der Michael Reinhardt zum Abschied nicht nur die offizielle Urkunde, sondern auch einen Blumenstrauß überreichte. "Ich habe dich als jemanden kennengelernt, der unglaublich engagiert ist, nicht nur im Rat und in den Gremien, sondern auch in vielen anderen Ehrenämtern", betonte er. Und auch für sein Auftreten im Rat fand Pollehn lobende Worte: "Du hast immer versucht, Gespräche dazu zu nutzen, um Kompromisse zu finden und nach heftigen Auseinandersetzungen auch wieder die Gemeinsamkeiten herausgestellt."