Bischof besucht Tageswohnung

Bischof Heiner Wilmer unterhält sich mit der Sprecherin des Förderkreises Angelika Obst. (Foto: privat)

Heiner Wilmer hat sich bei seinem Besuch in Burgdorf über die Einrichtung für Obdachlose informiert

Burgdorf (r/fh). Bei seinem Besuch in der katholischen St.-Nikolaus-Pfarrgemeinde hat Bischof Heiner Wilmer kürzlich auch Station in der Tageswohnung für Obdachlose an der Mühlenstraße gemacht. Er nahm sich etwa eine Stunde Zeit, um sich mit den Mitarbeitern Holger Hornbostel, Grit Schiller und Wolfgang Gärtner auszutauschen. Er würdigte, dass in der Einrichtung christliche Nächstenliebe täglich gelebt werde. Außerdem lobte er das Engagement des Förderkreises, der die Tageswohnung ehrenamtlich unterstützt und Spenden einwirbt, um einen Stellenanteil zu finanzieren.
Bei dem Besuch des Bischofs in der Tageswohnung konnten die Mitglieder des Förderkreises wegen der Corona-Epidemie nicht dabei sein. Zwei von ihnen, Angelika Obst und Barbara Ensinger, lernte Wilmer aber nach dem Abendgottesdienst in der St.-Nikolaus-Kirche kennen und nutzte die Gelegenheit für ein kurzes Gespräch. Sowohl die hauptamtlichen Mitarbeiter in der Tageswohnung als auch die Ehrenamtlichen vom Förderkreis freuten sich über die Wertschätzung des Bischofs.
Die Tageswohnung wird vom Diakonieverband Hannover-Land getragen und ist eine Anlaufstelle für Obdachose und für Menschen in Wohnungsnot. Sie bietet auch fachspezifische beispielsweise zu Mietschulden und vermittelt bei anderen Problemen gegebenenfalls geeignete Unterstützungsangebote.
Bischof Heiner Wilmer steht seit 2018 dem Bistum Hildesheim vor, zu dem auch die Pfarrgemeinde St. Nikolaus mit de Kirchorten Burgdorf und Uetze gehört. Reihum besucht der Bischof die insgesamt über 100 zugehörigen Gemeinden, um mit den Akteuren vor Ort ins Gespräch zu kommen. Für eine solche Visitation, so die offizielle Bezeichnung in der katholischen Kirche, ist er jüngst nach Burgdorf gekommen.