Beschluss zu Gewerbeflächen

Verwaltungsausschuss einigt sich auf vier Prüfgebiete: Burgdord Nord-West, Sorgensen, Ehlershausen und Beinhorn

BURGDORF (fh). Stadtplaner Jan-Hinrich Brinkmann kann jetzt die Fördermittel für die Prüfung möglicher Gewerbegebiete bei der Region beantragen. Der nicht-öffentlich tagende Verwaltungsausschuss hat dazu in seiner jüngsten Sitzung am Dienstag einen Beschluss gefasst. Mit einer kleinen Änderung sind die Politiker dabei der Empfehlung des Verkehrsausschusses gefolgt.
Als mögliche Standorte für einen weitere Gewerbepark sollen demnach zwei Flächen an der B188 untersucht werden: zum einen in Burgdorf Nord-West jenseits der Umgehungsstraße in Richtung Schillerslage und zum anderen bei Sorgensen. Dabei haben die Politiker im Verwaltungsausschuss nun den Zusatz aufgenommen, dass der südliche Teil des Riethornweges für eine zukünftige Wohnbebauung vorbehalten werden soll.
Damit haben sie dem Wunsch von SPD und Grünen Rechnung getragen, die im Bauausschuss noch gegen den potenziellen Standort bei Sorgensen gestimmt hatten, weil sie dort lieber Wohnungen als Gewerbe sähen. Im Verkehrsausschuss hatten Stadtplaner Brinkmann und Robert Apel von der CDU die Mehrheit dann davon überzeugt, einer Prüfung zuzustimmen.
Das Argument: Mit diesem Beschluss lege sich die Stadt noch nicht auf einen Standort fest. Falls eine der Flächen nicht in Frage komme, sei es sinnvoll, noch eine Alternative zu haben und deshalb mindestens zwei mögliche Bereiche zu prüfen. Außerdem könnten mit den Fördermitteln der Region Gutachten in Auftrag gegeben werden, die auch dann nützlich seien, wenn die Flächen doch anderweitig, beispielsweise für Wohnungsbau, genutzt werden sollten.
Darüber hinaus hat der Verwaltungsausschuss bestätigt, dass zwei Flächen an der B3, nämlich bei Beinhorn und bei Ehlershausen, als mögliche Einzelstandorte geprüft werden sollen. Dort könnte sich dann jeweils ein großes Industrie- oder Logistikunternehmen ansiedeln, das auf eine gute überregionale Verkehrsanbindung angewiesen ist.