Beratung, Bewegung und Begegnungen in der Selbsthilfe

Die Anwesenheit des DVMB-Landes- und stellvertretenden Bundesvorsitzenden, Rüdiger Schmidt (l.) anlässlich des 10-jährigen Bestehens der Burgdorfer Ortsgruppe war auch eine Verbeugung vor Gruppengründerin und -sprecherin Allmut Hohmann (r.). (Foto: Georg Bosse)

DVMB-Ortsgruppe Burgdorf feierte 10-jähriges Bestehen

BURGDORF (gb). Morbus Bechterew („versteifende Wirbelentzündung“) ist ein chronische entzündlich-rheumatische Gelenkentzündung, die in erster Linie die Brust- oder Lendenwirbelsäule und das Kreuz-Darmbeingelenk befällt.
Die Symptome beginnen meist schleichend. Das typische Symptom ist ein über Monate bestehender, tiefsitzender Kreuzschmerz, der besonders nachts oder in den frühen Morgenstunden auftritt. Wegen der psychischen Belastung und um eine mögliche soziale Isolation zu bekämpfen, sind die netzwerkenden Selbsthilfegruppen (SHG) in der Deutschen Vereinigung Morbus Bechterew (DVMB) sehr wichtig. Zu diesem DVMB-Netzwerk gehört die Ortsgruppe Burgdorf (Landesverband Niedersachsen e.v.), die in der DRK-Begegnungsstätte „Herbstfreuden“ Gratulationen und Glückwünsche zum 10. Geburtstag entgegen nehmen konnte.
Darunter unter anderen von Irmgard Wrensch (Freie Selbsthilfegruppe), von Eckehard Warmbold (SHG Prostata) und Walter Kotzke (SoVD) vom Sprecher der Gemeinschaft Burgdorfer Selbsthilfegruppen, Ullrich Weber (SHG Schlaganfall) sowie von Bürgermeister Alfred Baxmann. Besonders freute sich Gruppengründerin und -sprecherin Allmut Hohmann über den Besuch vom DVMB-Landesvorsitzenden und stellvertretenden Bundesvorsitzenden Rüdiger Schmidt (Luhden).
Obwohl die „Selbsthilfe“ zwischenzeitlich als vierte Säule im Gesundheitswesen große Bedeutung erlangt hat, scheint dies nach Ansicht und Beobachtungen von Baxmann in der (örtlichen) Ärzteschaft „noch nicht so richtig angekommen zu sein“ - Stichwort: Burgdorfer Selbsthilfetag. „Ihre begleitende Stützfunktion ist segensreich für die Betroffenen und großartig für die Stadt. Denn sie sorgen mit Mut und Kraft für die Verbesserung der Lebensqualität“, lobte der Bürgermeister.
Für die soziale Versorgung ihrer Mitglieder hat sich die DVMB-Ortsgruppe dem Motto „Beratung, Bewegung, Begegnung“ verschrieben. Die Burgdorfer „Bechterewier“ treffen sich regelmäßig zum Funktionstraining (Gymnastik) und zu Gruppenabenden, wobei Grillabende, Tagesfahrten und sonstige Geselligkeiten nicht zu kurz kommen. „Allen Vorteilen der modernen Medien zum Trotz – Computer nehmen niemanden in den Arm“, betonte Ullrich Weber.
In seiner kurzen Jubiläumsrede würdigte Rüdiger Schmidt den „tollen Teamgeist“ in der rund 40-köpfigen Burgdorfer Ortsgruppe und überreiche Allmut Hohmann Blumen sowie ein „flaches Geschenk“.
Für weitere Informationen bitte Allmut Hohmann unter der Telefonnummer: (05136) 68 71 oder über Email: tg-burgdorf@dvmb-nds.de kontaktieren.