Befragung für Mikrozensus

Bürger unterliegen Auskunftspflicht

Burgdorf (r/fh). Dieses Jahr gibt es gleich zwei staatliche Haushaltsbefragungen: für den Zensus und für den Mikrozensus. In beiden Fällen sind die ausgewählten Bürger verpflichtet, Auskunft zu geben. Während der Zensus als große Bevölkerungszählung nur alle zehn Jahre ansteht, findet der Mikrozensus jährlich im Auftrag der Statistischen Landesämter statt. Dabei wird ein Prozent aller Haushalte befragt, um regelmäßig zuverlässige Daten zu gewinnen. Themen sind unter anderem Ausbildung, Erwerbstätigkeit, Einkommen, Wohnsituation, Familienstand und Internetnutzung.
Während der Zensus potenziell das gesamte Stadtgebiet betrifft, wurden für den Mikrozensus vorab bestimmte Straßen ausgewählt. In den Ortsteilen sind das der Kolshorner Weg in Heeßel, Im Felde in Hülptingsen sowie der Buchenweg und die Jägerstraße in Ehlershausen. Hinzu kommen 15 Straßen in der Kernstadt: Sylter Straße, Alsterweg, Wilhelm-Henze-Weg, Schopenhauerstraße, Schillerslager Straße, Scharnhorststraße, Ostlandring, Mörikeweg, Gerickestraße, Föhrenkamp, Duderstädter Weg, Dachtmisser Weg, Zintener Straße, Am Nassen Berg und Heinrichstraße. Die Erhebungsbeauftragten verfügen über einen amtlichen Ausweis und sind zur Verschwiegenheit verpflichtet. Aufgrund der anhaltenden Corona-Pandemie findet die Mehrzahl der Befragungen online, per Post oder nach vorheriger Ankündigung telefonisch statt. Weitere Informationen dazu finden Sie unter www.mikrozensus.de.