Barrierefreie Einfamilienhäusern für Senioren geplant

Anspruchsvolles Bauvorhaben im Baugebiet „nördlich Zilleweg“

BURGDORF (r/jk). Auf Anregung des Seniorenrat Burgdorf haben sich Interessenten zusammengetan, um eine Gruppe von 12 ebenerdigen und damit barrierefreien Einfamilienhäusern in Atriumform zu bauen. Die Häuser sollen sich in Ringform um einen gemeinschaftlich gestalteten und zu benutzenden Anger gruppieren. Mit wohlwollender Unterstützung der Burgdorfer Bauverwaltung soll dieses anspruchsvolle Bauvorhaben im neuen Baugebiet „nördlich Zilleweg“ verwirklicht werden.
Übergeordnete Gesichtspunkte für die Planung sind: Bequemlichkeit (Barrierefreiheit und keine oder nur geringe Gartenflächen), Ästhetik (gemeinsame Gestaltungsvorgaben für die Häuserfronten zu einem ansprechenden Anblick im gemeinsam gestalteten Anger), Energieeffizienz (Solaranlagen auf den Dächern, hohe Wärmedämmung, gemeinsame Energieeinrichtungen), Umweltverträglichkeit (verdichtete Bauweise, Verwendung von Regenwasser) und Wirtschaftlichkeit aller Maßnahmen (auch unter Berücksichtigung der zu erwartenden Energieknappheit bzw. -preissteigerung).
Die Gestaltung der Häuser soll natürlich völlig individuell erfolgen und sich nach den Vorstellungen der jeweiligen Bauherren richten.
Diese Idee wendet sich an Senioren, die keine häuslichen Treppen mehr steigen können bzw. wollen oder deren jetzige Häuser und Gärten zu groß geworden sind. Dieses Projekt dürfte aber auch attraktiv sein für Bürger, die für ihre Zukunft planen und das Gebäude erst einmal vermieten wollen und für Familien mit Kindern, die Barrierefreiheit und geschützte Räume für sich und die Kinder für sinnvoll halten.
Das Projekt kommt nur zustande, wenn sich weitere Interessenten finden, die mitmachen wollen. Sie können sich beim Vorsitzenden des Seniorenrats Wolf Büttner (Email: wolf@buettner.eu) oder bei Dieter Gibbels (Email: dieter.gibbels@gmx.de) melden.