Bahnsteige werden länger

Im nächsten Sommer sollen die Bauarbeiten an den Bahnsteigen in Otze beginnen. (Foto: Archiv/Franka Haak)

Bauarbeiten an den Stationen in Aligse, Otze und Ehlershausen

Burgdorf (fh). Weil die S-Bahnen zwischen Hannover und Celle zu den Stoßzeiten oft überfüllt sind, sollen dort demnächst auch Züge mit drei statt bisher maximal zwei Wagen zum Einsatz kommen. Dafür müssen zunächst die Bahnsteige in Aligse, Otze und Ehlershausen jeweils um rund 50 Meter verlängert werden. Bereits 2018 hatte die Regionsversammlung die Maßnahme auf den Weg gebracht, ursprünglich sollte sie zum Fahrplanwechsel 2021 abgeschlossen sein. Die Planung hat deutlich mehr Zeit in Anspruch genommen, doch kürzlich haben in Aligse die Bauarbeiten nun begonnen.
Sie sollen im Frühjahr abgeschlossen sein, kündigt die Deutsche Bahn an, die für Planung und Umsetzung zuständig ist. Als nächstes ist dann von Sommer bis Herbst 2022 Otze an der Reihe. Zeitgleich soll es auch in Ehlershausen losgehen. Allerdings sind dort aufwendige Anpassungen der Weichen, Oberleitungen sowie der Leit- und Sicherungstechnik erforderlich. Dort sei deshalb erst im Winter 2022/23 mit der Fertigstellung zu rechnen.
Das Eisenbahnbundesamt habe kürzlich entschieden, dass für Ehlershausen keine einfache Plangenehmigung erteilt werden könne, sondern ein aufwendigeres Planfeststellungsverfahren erforderlich sei. Weitere Verzögerungen seien dadurch aber nicht zu erwarten, teilt die Deutsche Bahn mit.
Laut einer Bahnsprecherin solle an allen drei Standorten „unter dem rollenden Rad“ gebaut werden, das heißt der Zugbetrieb laufe weitgehend normal weiter. Lärm und Staub seien aber nicht zu vermeiden und Fahrgäste müssten beim Ein- und Aussteigen an den betroffenen Stationen voraussichtlich zeitweise Umwege in Kauf nehmen. Über etwaige Fahrplanänderungen werde rechtzeitig informiert.
Insgesamt kostet die Verlängerung der drei Bahnsteige rund 4,2 Millionen Euro, wobei der Umbau in Ehlershausen mit rund 2,7 Millionen am teuersten ist. Für die Maßnahmen in Aligse und Otze fallen jeweils 650.000 Euro an. Das Land Niedersachsen übernimmt rund 2,4 Millionen Euro. Die restlichen 1,8 Millionen Euro trägt die Region.
Zurzeit verkehren zwischen Hannover und Celle zwei S-Bahn-Linien: die S6, die von Aligse bis zur Station Karl-Wiechert-Allee durchfährt, und die S7 mit Halt in Lehrte und weiteren Bahnhöfen. Je Richtung fahren also zwei Züge pro Stunde. Die Region hatte auch prüfen lassen, ob die Taktung auf drei Bahnen pro Stunde erhöht werden könne, doch das scheitere gegenwärtig an der starken Auslastung der Knotenpunkte Hannover und Lehrte. Stattdessen sollen die Fahrgastkapazitäten nun zumindest durch längere Züge erhöht werden.