Bäume sind unersetzlich für Menschen und Tiere

Im Beisein von Matthias Paul und Juliane Rohde (v.re.) montierten Peter Frerichs (re.) und Thore Schombera (2.v.li.) die Hinweistafel für das ProTiNa-Projekt "Die Ökologie der Bäume", das Michael (li.) und Regina Ethner (Mi.) anschließend für die Öffentlichkeit freigaben. Foto: Georg Bosse

ProTiNa-Stiftung will mit "Die Ökologie der Bäume" sensibilisieren

BURGDORF (gb). Dass Bäume für den Klimaschutz unersetzlich sind, wollen Regina und Michael Ethner den Besuchern des Burgdorfer Stadtparks mit dem Projekt "Die Ökologie der Bäume" noch etwas tiefer ins Bewusstsein pflanzen.
Im November 2007 haben Regina und Michael Ethner die als gemeinnützig anerkannte Institution "ProTiNa-Stiftung für Tier und Naturschutz" ins Leben gerufen. Das Stifterehepaar war und ist der Auffassung, dass für Tier- und Naturschutz nicht genug getan wird. Um die Menschen für eine intakte und artenreiche Umwelt zu sensibilisieren wurde 2010 vor der "Alten Landratsvilla" (Rathaus II) ein Insektenhotel installiert und 2011 der Naturerlebnisgarten mit Barfußweg im Burgdorfer Stadtpark fertiggestellt.
Das neueste ProTiNa-Vorhaben, "Die Ökologie der Bäume", wurde in der Vorweihnachtswoche mit Unterstützung des stellvertretenden Leiters des Gärtnerbauhofs, Thore Schombera und seinem Team, realisiert. Eine etwa hundertjährige von Sturm "Xavier" im Stadtpark entwurzelte Eiche wurde zuerst auf dem Gärtnerbauhof gelagert und ihr rund sieben Meter langer Stamm jetzt unweit des Barfußweges auf zugeschnittene Holzbalken platziert. Thore Schombera war am Donnerstag vor dem 4. Adventssonntag ebenso wie Vize-Bürgermeister Matthias Paul, Peter Frerichs von der städtischen Abteilung "Umwelt & Klima" und ProTiNa-Vorstandsmitglied Juliane Rohde anwesend, als die Hinweistafel montiert und "Die Ökologie der Bäume" von Regina und Michael Ethner offiziell der Öffentlichkeit übergeben wurde.
Spaziergänger, die die Muße haben, einen etwas längeren Blick auf die Hinweistafel zu werfen, erfahren, dass beispielsweise ein hundertjähriger Baum zu seinen Lebzeiten tausenden Lebewesen, wie Vögeln, Insekten und Pilzen Schutz, Nahrung und eine geschützte Unterkunft bietet. Er reinigt die Luft durch Umwandlung des schädlichen Treibhausgases Kohlendioxyd in den lebenswichtigen Sauerstoff. Dabei bindet er täglich neun Kubikmeter Kohlendioxyd, dazu Kohlenmonoxid und Schwefeldioxid. Derweil gibt er gleichzeitig jeden Tag 21 Kubikmeter Sauerstoff ab und deckt damit den tagtäglichen Sauerstoffbedarf von zehn bis 15 Menschen ab.
"Naturfreund ist derjenige, der sich mit allem, was die Natur lebt, innerlich verbunden weiß, an dem Schicksal der Geschöpfe teilnimmt, ihnen, so viel er kann, aus Leid und Not hilft und es nach Möglichkeit vermeidet, Leben zu schädigen oder zu vernichten", so der deutsch-französische Arzt, Philosoph und Pazifist Albert Schweitzer (1875-1965).