Ausstellungen im Stadtmuseum und in der KulturWerkStadt sind Besuchermagneten

Am 26. Mai beginnt im Burgdorfer Stadtmuseum die große Playmobil-Ausstellung. (Foto: VVV)
 
Die Exponate der Radfahrgalerie gehören zum festen Bestandteil des Burgdorfer Ausstellungsprogramms. (Foto: VVV)

Kontrastreiche Ausstellungspalette im Themenjahr „BURGDORF INTERNATIONAL“

BURGDORF (r/jk). Zu den Höhepunkten der Burgdorfer Themenjahre gehören die Ausstellungen, die der VVV und die Stadt Burgdorf im Stadtmuseum (Schmiedestraße 6) und in der KulturWerkStadt (Poststraße 2) zeigen. Mit einer Gesamtzahl von 35.000 Besuchern konnten beide Museen im vergangenen Jahr einen neuen Besucherrekord verzeichnen. Zu den absoluten Besucherfavoriten gehörte die Ausstellung „Frauenleben in Burgdorf – eine Zeitreise“, die bis zum 29. Januar im Stadtmuseum zu sehen ist. Ihre Besucherzahlen haben alle Erwartungen weit übertroffen. Auch im neuen Themenjahr „BURGDORF INTERNATIONAL“ gibt es eine Reihe attraktiver Ausstellungen, für die sich ein Besuch des Stadtmuseums und der KulturWerkStadt im ganzen Jahresverlauf lohnt.
Ausstellungen im Stadtmuseum
Nach „Frauenleben in Burgdorf“ geht das Programm im Stadtmuseum am 18. Februar weiter. Die Vorbereitungen für die neue Ausstellung: „Wenn Michael Jackson nach Burgdorf kommt … - dann stellen Sammler im Stadtmuseum aus“ sind bereits in die Abschlussphase eingetreten. Die vom VVV und der Stadt Burgdorf präsentierte Schau läuft bis zum 29. April. Sie widmet sich unkonventionellen Sammelobjekten, die Burgdorfer Sammler in teilweise jahrzehntelanger Tätigkeit zusammengetragen haben. Die beträchtliche Ausstellungspalette reicht von wertvollen Gesangbüchern, alten Autogrammkarten und Filmprogrammen über Spielzeug aus Großvaters Zeiten bis zu historischen Dampfmaschinen, Blechspielzeug und Erinnerungsstücken an den verstorbenen Popstar Michael Jackson.
Duale Ausstellung in beiden Museen
Am 26. Mai gibt es eine besondere Premiere im Veranstaltungsprogramm des VVV: An diesem Tag beginnt im Stadtmuseum und in der KulturWerkStadt die große „Playmobil-Ausstellung“, die als erstes Ausstellungsprojekt des VVV bis zum 12. August in beiden Museumshäusern gleichzeitig zu sehen ist. Eine Fülle interessanter Exponate aus der Geschichte der Playmobil-Spielwelten steht in ihrem Mittelpunkt und zeugt vom erstaunlichen Einfallsreichtum des Herstellerteams um den Unternehmer Horst Brandstätter. In diesem Jahr blicken die Kult-Spielfiguren auf eine 38-jährige Geschichte zurück. Seit ihrer Markteinführung auf der Nürnberger Spielwarenmesse des Jahres 1974 sind sie zum Lieblingsspielzeug unzähliger Kinder geworden.
Museumsherbst im Stadtmuseum
Die Herbstzeit beginnt im Stadtmuseum mit einer neuen Science-Fiction-Ausstellung, die der VVV, die Stadt Burgdorf und der Star Trek Club Hannover gemeinsam präsentieren. Der Fan-Club aus Hannover hat bereits mehrere Ausstellungen dieser Art erfolgreich organisiert, u.a. zu den beiden Kultserien „Star Wars“ und „Star Trek“. Auch die neue Schau, die vom 1. September bis zum 28. Oktober zu sehen ist, entführt die Besucher wieder zu fernen Welten und phantastischen Wesen in den unendlichen Weiten des Weltraumes.
Nach der bereits zum 12. Mal laufenden „Kunst & Handwerk“-Ausstellung am ersten Novemberwochenende komplettiert eine Sonderausstellung der Polizeigeschichtlichen Sammlung ab dem 17. November den Ausstellungsreigen des Themenjahrs 2012. Der VVV und die Stadt Burgdorf zeigen die bis über das Jahresende laufende Schau in Zusammenarbeit mit der Polizeiakademie Niedersachsen. In deren Obhut befindet sich die Sammlung, die sich als eine der größten in ganz Deutschland etabliert hat und Einblicke in die bewegte Geschichte des Polizeiwesens in der Neuzeit gewährt.
Ausstellungen in der KulturWerkStadt
Erster Höhepunkt des Themenjahrs „BURGDORF INTERNATIONAL“ ist die gleichnamige Ausstellung, die vom 3. März bis zum 29. April in der KulturWerkStadt zu sehen ist. Sie zeichnet ein umfassendes Bild von Burgdorfs internationalem Charakter, den über 1600 Einwohner aus 94 Nationen prägen. 15 Mitbürger aus unterschiedlichen Herkunftsländern stehen im Zentrum der Ausstellung. Aus deren ganz persönlicher Sicht erfahren die Besucher, welch individueller Lebensweg sie nach Burgdorf geführt und wie sich der Prozess der Integration in ihr anfangs noch fremdes, deutsches Lebensumfeld gestaltet hat. Das Ausstellungsteam um Ursula Wieker zeigt, dass die portraitierten Menschen den schwierigen Spagat zwischen Anpassung an ihre neue Heimat und Bewahrung der eigenen kulturellen Identität erfolgreich bewältigt haben. Die Einzelportraits fügen sich zu einem repräsentativen Gesamteindruck des harmonischen Miteinanders von ausländischen und deutschen Mitbürgern zusammen.
Auf die Playmobil-Ausstellung folgt eine Fortsetzung der Ausstellungsreihe „Burgdorfer Häuser und Geschichte“, die in größeren Intervallen seit einigen Jahren Burgdorfer Häuser mit einer langen Tradition vorstellt und interessante Geschichten zu ihrem Umfeld zu erzählen hat. Vom 25. August bis 14. Oktober ist sie in der KulturWerkStadt in einer Präsentation des VVV und der Stadt Burgdorf zu sehen.
Die Ausstellungen der Radfahrgalerie Burgdorf, für die der VVV seit 2002 die Betreuung übernommen hat, erfreuen sich einer stetigen Publikumsgunst. Mit großem Einfallsreichtum finden die Verantwortlichen um Teamleiter Walter Euhus immer wieder neue Ausstellungsthemen aus der Welt des Fahrrades. „Vom Hühnerschreck zum Schluchtenflitzer – wie das Fahrrad den Motor bekam und ein echtes Motorrad werden wollte“: so lautet der vielversprechende Titel der neuen Fahrradschau, die vom 20. Oktober bis zum 2. Dezember gezeigt wird. Sie beleuchtet die Geschichte des motorisierten Fahrrades, deren Anfänge bis zu den 1880er Jahren zurückreichen und in der Entwicklung des Mopeds zu den Zeiten des Wirtschaftswunders ihren Höhepunkt erreichte. Das gezeigte Fahrzeugspektrum umfasst u.a. ein französisches Elektromofa aus den 1940er Jahren, ein Sportmoped von 1956 und eine NSU-Quickly, die als meistgebautes Moped Deutschlands Furore machte.
Das Stadtmuseum und die KulturWerkStadt sind sonnabends und sonntags von 14.00 Uhr bis 17.00 Uhr geöffnet. Zu den laufenden Ausstellungen können Vereine und Gruppen Sonderführungen auch innerhalb der Woche beantragen. Ansprechpartner ist VVV-Geschäftsführer Gerhard Bleich (Tel. 05136/1862).