Aus einer weit entfernten Galaxie...

Mitglieder des Star Trek Clubs Hannover erläutern den Besuchern im Stadtmuseum Hintergründe zu den Ausstellungsstücken. (Foto: SMB)

Stadtmuseum Burgdorf zeigt vom 31. August an die Ausstellung „Unendliche Welten – Spielzeug, Kitsch & Kunst aus Filmen und Serien“ mit vielen Fan-Artikeln zu bekannten Science-Fiction-Titeln

BUGDORF (r/fh). Zu einer spannenden Begegnung mit der phantastischen Welt des Science Fiction-Films laden der VVV, der Förderverein Stadtmuseum und die Stadt Burgdorf ein. Im Stadtmuseum, Schmiedestraße 6, ist vom Samstag, 31. August, bis Sonntag, 20. Oktober, die Ausstellung „Unendliche Welten − Spielzeug, Kitsch & Kunst aus Serien und Filmen“ zu sehen. Der Star Trek Club Hannover (STCH) zeichnet für die Zusammenstellung verantwortlich und organisiert damit zum sechsten Mal eine Ausstellung in Burgdorf. Die Stadtsparkasse Burgdorf und die Region Hannover fördern die Schau.

Führung am 1. und 8. September

Die Ausstellung ist jeweils samstags und sonntags von 14 bis 17 Uhr zu sehen. Am verkaufsoffenen Sonntag, 1. September, ist sie im Rahmen des Kunstmeile länger geöffnet als üblich, nämlich von 12 bis 18 Uhr. An diesem Tag bietet Michael Slapnicar, der stellvertretende Vorsitzender des Star Trek Clubs, auch eine Führung durch die Ausstellung an. Sie beginnt um 15 Uhr. Eine weitere Führung ist für den Regionsentdeckertag, Donnerstag, 8. September, ab 13 Uhr geplant. Zu diesem Anlass öffnet die Ausstellung ausnahmsweise von 11 bis 17 Uhr ihre Türen. Weitere Sonderöffnungszeiten gelten zum Stadtfest Oktobermarkt am Freitag, 4. Oktober, 16 bis 20 Uhr, Samstag, 5. Oktober, 14 bis 20 Uhr, und Sonntag, 6. Oktober, 11 bis 19 Uhr. 

Fließende Grenzen zwischen Kitsch und Kunst

Aus den schon jahrzehntelang populären Film- und Fernsehklassikern „Star Wars“ und „Star Trek“ zeigt die Ausstellung unter anderem Autogramme der beteiligten Darsteller, Spielzeug, Sachbücher und Spiele. Darüber hinaus sind viele Fanartikel zu dem Filmzyklus „Alien – das unheimliche Wesen aus einer fremden Welt“ zu sehen. Und auch das Videospiel „Resident Evil“ aus den neunziger Jahren, das 2002 verfilmt wurde, wird aufgegriffen. Bei den Exponaten sind die Grenzen zwischen Kunst und Kitsch fließend.
Die Besucher begegnen außerdem „Superman“, „Batman“ oder „Captain Marvel“. Mit übermenschlichen Kräften ausgestattet verwiesen sie ihre dämonischen Gegenspieler immer wieder in die Schranken. Zusätzlich zu Comicheften sind in der Ausstellung auch Figuren, Pappaufsteller und Poster dieser Superhelden zu sehen.
Weitere Themenbereiche sind den Filmreihen „Kampfstern Galactica“, „Terminator“, „Matrix“, „Airwolf“, „Herr der Ringe“ und „Spacecenter Babylon 5“ gewidmet. Dazu kommen Spielzeugfiguren aus dem „Action Force“-Universum, Comics und Figuren, die die Fans der japanischen Zeichentrickfilmreihe „Ghost in the Shell“ sammelten, sowie Plüsch- und Plastikfiguren, die die Fans US-kanadische Flash-Animationsserie „My little Pony – Friendship is Magic“ ins Herz schlossen.

Neue Mitglieder sind willkommen

Der Star Trek Club Hannover entstand im Jahr 1996. Die Mitglieder kommen aus Hannover und der Region Hannover. Ursprünglich als reiner Star Trek Club gegründet, bei dem sich der Fokus vor allem auf die legendäre Fernsehserie aus den 1960er Jahren und deren Kinonachfolger richtete, erstreckt sich das Interessenspektrum der Mitglieder mittlerweile auch auf andere Titel aus den Bereichen Science Fiction, Fantasy und Horror. Interessierte Fans, die sich mit dem Star Trek Club in Verbindung setzen möchten, können sich an den ersten Vorsitzenden Wolfgang Glinka wenden per E-Mail an wolfgang@kos-mos.de wenden.