Aus alter Milchhalle wird gemütlicher Lern- und Ruheraum

In der neu-gestalteten Milchhalle findet die Hausaufgabenbetreuung statt.

Gymnasium investiert Erlös aus dem Sponsorenlauf in den Umbau

VON DANA NOLL

LEHRTE. Bis in die 80er Jahre wurden in der „Milchhalle“ des Gymnasiums Lehrte, dem Namen entsprechend, die Pausengetränke wie Milch oder Kakao ausgeben. Danach wurde der Raum zeitweise als Mensa genutzt.
„Der Raum war immer zweckmäßig, aber nicht besonders ansprechend“, erklärt das Kollegium. So waren zum Beispiel die Stühle fest verschraubt und es „fehlte insgesamt an Gemütlichkeit“, berichten die Schüler.
Nun wurden etwa 8.000 Euro in die Hand genommen und der Raum wurde in einen ansprechenden Lern- und Ruheraum umgestaltet. Das Geld stammt aus dem Sponsorenlauf 2016 und entspricht etwa einem Viertel des Erlöses. Nach den Sommerferien wurde mit dem Umgestaltungsprojekt begonnen und bereits im Herbst konnte der neu-gestaltete Raum eingeweiht werden.
„Das war ein Gemeinschaftsprojekt“, erzählt Nikolaus Meuer, zuständig für den Ganztagsbereich im Gymnasium Lehrte. Denn sowohl Eltern, Schüler als auch die Lehrkräfte haben fleißig mit angepackt. „Die Schüler sind gelaufen und haben so für die finanziellen Mittel gesorgt, das Kollegium hat beim Streichen der Wände geholfen und Pflanzen uä. gespendet. Und auch die Eltern haben einiges dazu beigetragen, den Raum schön zu gestalten“, erklärt Meuer. Die bunten Schallschluckplatten an der Wand wurden von der Kunstlehrerin designt. Teilweise waren die Aktionen Bestandteil der AG „Pimp-up-your-school“.
Nun präsentiert sich der Raum mit neuem Boden, frischen Wänden, gemütlichen Sofas und modernen Tischen und Stühlen. „Beste Voraussetzungen, um hier in Ruhe zu lernen“, erklärt Schulleiterin Silke Brandes. Denn dafür soll der Raum überwiegend dienen. Im Rahmen des verlässlichen Ganztagsangebotes kann bei Unterrichtsausfall nun der Raum als Rückzugsort zum Lesen und Lernen genutzt werden. Auch für Arbeiten in Kleingruppen eignet sich die neu-gestaltete Milchhalle gut. Zudem findet hier die Hausaufgabenbetreuung statt, die von den beiden FSJlerinnen Alina Sobczak und Natalie Stechmann unterstützt wird. „Der Raum wird gut und gern besucht. Besonders die 5. und 6. als auch die 9. und 10. Klassen nutzen ihn häufig“, erzählt Alina Sobczak. Gern genutzt werden auch die fünf Laptops, die ebenfalls vom Budget des Sponsorenlaufes angeschafft wurden. Diese können sich im Sekretariat geliehen werden und „sind heiß begehrt“, wie die Schüler berichten.