Auftakt zur Leader-Region

Vier Kommunen bewerben sich für EU-Förderprogramm / Videokonferenz am 24. November

Altkreis (r/fh). Die Städte Burgdorf, Burgwedel, Lehrte und die Gemeinde Isernhagen wollen sich zusammen als neue Leader-Region Aue-Wulbeck für die EU-Förderperiode 2023 bis 2027 bewerben. Für die Anerkennung als Leader-Region ist im ersten Schritt bis zum 30. April 2022 ein Regionales Entwicklungskonzept (REK) zu erarbeiten. Zum Start der REK-Erarbeitung laden die vier Kommunen zu einer digitalen Auftaktveranstaltung ein. Sie beginnt am Mittwoch, 24. November, um 19 Uhr über die Videokonferenz-Plattform Zoom.
In der Auftaktveranstaltung informiert das begleitende Büro KoRiS über den Leader-Ansatz und das Regionale Entwicklungskonzept. Gemeinsam soll diskutiert werden, welche Ziele sich die Region Aue-Wulbeck stecken möchte, welche Herausforderungen auf sie zukommen und wo künftig Handlungsbedarf besteht. Themen sind unter anderem Land- und Forstwirtschaft, Natur- und Gewässerentwicklung, Freizeit und Tourismus, Klimaschutz und Mobilität sowie Kultur und Soziales.
Die Veranstaltung richtet sich an Vertreter aus Unternehmen, Vereinen, Politik und Verwaltung sowie an die Bürger. Interessierte können sich direkt beim Büro KoRiS unter https://survey.questionstar.com/Anmeldung-Auftakt-... anmelden.
Die Abkürzung "Leader" leitet sich von dem französischen Titel "Liaison entre actions de développement de l'économie rurale" ab. Frei übersetzt bedeutet das "Verbindung von Aktionen zur Entwicklung ländlicher Gebiete". Es handelt sich um ein Förderprogramm der EU für ländliche Räume. Wenn die Bewerbung Region Aue-Wulbeck erfolgreich ist, steht der Region ab 2023 ein festes Fördermittel-Budget zur Verfügung.