"Aue Süd" geht voran

Felix Osterburg von Acribo zeigt sich mit dem Fortschritt im Quartier "Aue-Süd" zufrieden. Die große Halle für Aldi, Deichmann und Jysk im Hintergrund befindet sich bereits auf der Zielgeraden.
 
Auch die Wohnhäuser im zweiten Bauabschnitt wachsen bereits in die Höhe.

Neubau für Aldi, Jysk und Deichmann ist voraussichtlich noch vor Ostern bezugsfertig

Burgdorf (fh). Seit dem ersten Spatenstich im vergangenen Sommer hat sich im neuen Einzelhandels-, Dienstleistungs- und Gewerbe-Quartier „Aue-Süd“ am Ostlandring schon eine Menge getan. Im nördlichen Teil des Areals zum Lidl-Parkplatz hin entsteht ein großer Einzelhandelskomplex, in dem Aldi, das Dänische Bettenlager (jetzt: Jysk) und Deichmann unterkommen werden. „Wir liegen gut im Zeitplan. Wenn das Wetter mitspielt, ist der Neubau voraussichtlich noch vor Ostern bezugsfertig“, kündigt Felix Osterburg an, der beim Investor Acribo in der Projektsteuerung tätig ist. Wann die Geschäfte ihre neuen Räume eröffnen, liege dann bei den jeweiligen Unternehmen.
Insgesamt investiert Acribo mehr als 30 Millionen Euro in das Projekt. Obwohl die Preise im Baugewerbe zuletzt teils drastisch gestiegen sind, könne der Kostenrahmen bisher eingehalten werden. „Und trotz voller Auftragsbücher und Lieferschwierigkeiten bei einigen Materialien und Bauteilen ist es bisher auch nicht zu Verzögerungen gekommen“, betont Osterburg.
Das sei auch den beauftragten Baufirmen zu verdanken. „Wir haben uns bewusst für lokale Partner entschieden. Sie machen eine tolle Arbeit und wir können uns voll auf sie verlassen“, betont Osterburg. Generalunternehmer für den Bau des Einzelhandelskomplexes ist beispielsweise Wassmann & Söhne und um den Tiefbau kümmert sich die Saatmann GmbH. Beide Unternehmen sind in Hülpting­sen ansässig.
Wenn Aldi, Jysk und Deichmann ihre bisherigen Gebäude im südlichen Teil des Geländes verlassen haben, will Acribo dort mit dem Abriss beginnen. In dem Bereich soll dann das sogenannte Hof-Quartier entstehen, das beispielsweise Ärzte, Apotheken, Tagespflegeeinrichtungen für Senioren und eine Kindertagesstätte beherbergen wird. Außerdem ist dort ein Angebot für betreutes Wohnen geplant. Zwischen dem Einzelhandelskomplex im Norden und dem Hofquartier wird das neue E-Center Cramer gebaut. Denn das Unternehmen will seinen Standort von der Uetzer Straße an den Ostlandring verlagern.
Während der Neubau für Aldi, Jysk und Deichmann auf der Zielgeraden ist, hat auch der zweite Bauabschnitt im hinteren Teil des Grundstücks zum Duderstädter Weg hin bereits begonnen – das sogenannte See-Quartier. Dort errichtet Acribo direkt an einem kleinen Teich vier Mehrfamilienhäuser mit jeweils acht Wohnungen. Die kleinsten haben ein Zimmer, die größten vier. „Unabhängig von der Größe werden alle über eine Terrasse, einen Balkon oder eine Dachterrasse verfügen“, so Osterburg. Zum Jahresende sollen sie voraussichtlich bezugsfertig sein.
Bis alle Bauabschnitte des Projekts Aue-Süd abgeschlossen sind, wird aber noch einig Zeit ins Land gehen. „Unser Ziel ist es, 2024 fertig zu werden“, stellt Osterburg in Aussicht. Im gesamten Quartier will Acribo nach eigenem Bekunden auf Nachhaltigkeit und Klimaschutz setzen. So sollen beispielsweise große Photovoltaikanlagen auf den Einzelhandelshallen nicht nur den Strom für die Märkte selbst liefern, sondern beispielsweise auch die Wohnhäuser mitversorgen. Zum Heizen werde Erdwärme genutzt. „Und im Sommer werden wir im Gegenzug die Abwärme aus der Kühlung der Supermärkte ins Erdreich abführen“, beschreibt Osterburg.