Aue Rosen feiern in diesem Jahr ihre zehnjährige Erfolgsgeschichte

Die Aue Rosen sind seit zehn Jahren bei Wind und Wetter ein fester Bestandteil der Burgdorfer Schützengesellschaft. (Foto: Georg Bosse)

Auch in diesem Jahr wollen die Aue Rosen zum Schützenfest für schießsportliche Überraschungen sorgen

BURGDORF (r/jk). Die „Aue Rosen“ der Burgdorfer Schützengesellschaft feiern in diesem Jahr ihr zehnjähriges Kooperationsbestehen. Die Geschichte begann mit dem „Gedanken“, eine Kooperation für Frauen zu gründen, ähnlich den „Junggesellen“ und „Germanen“.
Dieser Gedanke wurde im Jahr 2000 in die Realität umgesetzt. Kurz nach dem Schützenfest im Jahr 2000 wurde ein Rundschreiben an alle Junggesellen- und Germanenfrauen verfasst, in dem zu einem ersten Treffen im November geladen wurde. Bei diesem Treffen wurden dann auch gleich „Nägel mit Köpfen“: Neben der Suche nach einem Namen wurde auch gleich ein Vorstand gewählt und die Uniformen wurden festgelegt. Unter dem Namen „Wilde Auerosen“ wurde am 30. November 2000 der Aufnahmeantrag bei der Burgdorfer Schützengesellschaft eingereicht. In der Mai-Hauptversammlung 2001 wurden die „Auerosen 2000“ als Kooperation in die Burgdorfer Schützengesellschaft offiziell aufgenommen.
Im November 2002 wurde mit dem gemeinsamen Schießen auf die Scheibe der Schützenkönigin ein weiterer Grundstein gelegt. Ab dem Jahr 2003 wurde dieses Schießen auch gleich kooperationsübergreifend durchgeführt. Die Schützendamen, die Damen der Marine-Kameradschaft, die Frauen des Spielmannzuges Burgdorf und die Aue Rosen schossen erstmalig gemeinsam ihre Schützenkönigin aus.
Der Zulauf an Neumitgliedern war rege, so dass beschlossen wurde, auch Frauen, deren Partner nicht den „Junggesellen“ oder „Germanen“ angehören, aufzunehmen. Derzeit zählt die Kooperation 54 Aue Rosen. Im Jahr 2004 kam es zu einem Novum in der noch jungen Kooperationsgeschichte: Die Aue Rosen waren nicht mehr „herrenlos“! Die bis heute erste und einzige „männliche Ehren-Auerose" Hanno Staab lud die Aue Rosen am Schützenfest-Donnerstag zum Kaffeetrinken ein. Eine Tradition, die bis heute zelebriert wird, bevor es dann für die Schützinnen in die „5. Jahreszeit“ geht. Bei diesem alljährlichen, gemütlichen Beisammensein wird dann auch die im Vorfeld ausgeschossene „Hanno-Kette“ persönlich überreicht.
Im Jahr 2005 war dann bereits (fast) alles in schwarzer Hand. Neben Wolf-Dieter Fritsch und Andre Bregas (Junggeselle und Germane) fügten sich noch weitere „Schwarze“ in die Reihe der Majestäten ein: Schützenkönigin wurde Irana Hoppe, Rosenkönigin Chris Uzarewicz und Stadtkönigin Petra Rode (alles Auerosen).
2006 fand dann der erste Vorstandswechsel statt. Zur neuen 1. Vorsitzende wurde Anke Arndt (jetzt Lübbe) gewählt. 2007 gab es dann die erste Schützenscheibe für die kooperationsinterne Königin (Rosenkönigin) und zum 4. Mal in Folge stellten die Aue Rosen mit Silke Hartung in diesem Jahr die Schützenkönigin. Auch Platz 2 (Hilke Hasse) und 3 (Christine Neumärker) gingen an die Aue Rosen. Als 2. Schatzmeisterin wurde Silke Hartung darüber hinaus in diesem Jahr in den Vorstand der Burgdorfer Schützengesellschaft gewählt.
2008 erlebten die Aue Rosen ihren wahrscheinlich größten Höhepunkt seit Bestehen: Die Rosen erhielten ihre „eigene Standarte“. Als am Donnerstag nach dem großen Zapfenstreich vor dem Rathaus die Ehren-Aue-Rose „Hanno“, begleitet von zwei Trommlern der Burgdorfer Wikinger, vor das Rathaus zogen, waren alle sprachlos. Nach einer bewegenden Rede zur Fahnenweihe durch den Präsident des Kreisschützenverbandes, Werner Bösche, überreichte Hanno Staab die von ihm gestiftete Standarte an die Aue Rosen. Überwältigt und den Tränen nahe, wurde die Standarte unter großen Jubel entgegengenommen und in die Aufstellung eingereiht. Zur neuen Standarte konnten die Aue Rosen dann auch gleich die neue Stadt- und Kreiskönigin Christine Plaß präsentieren.
Anfang 2009 übernahmen die Aue Rose Kerstin „Elli“ Schneider und ihr Ehemann Jörg als neue Pächter das Schützenheim „An der Bleiche“ in Burgdorf. Auch so kann es gehen: Neue Schützenkönigin wurde Petra Voutta. Erst wenige Monate zuvor in die Kooperation eingetreten und schon ins „Schwarze“ getroffen.
Auch zum Jahresbeginn 2010 zeigten sich die Aue Rosen schon wieder treffsicher. Im Vorfeld zum Winterball 2010 der Burgdorfer Schützengesellschaft wurden die Winterköniginnen und -könige ausgeschossen: Winterkönigin wurde Silke Hartung, der Stadtköniginnen-Titel ging an Christine Plaß und auch die Hirschscheibe blieb bei Uta Trautwein in den Reihen der Aue Rosen. Für die eine oder andere Überraschung werden die Aue Rosen auch beim diesjährigen Schützenfest und anlässlich ihres 10-jährigen Kooperations-Bestehens noch sorgen. Die Vorbereitungen dafür laufen auf „Hochtouren“!