Arbeiterwohlfahrt ist in der Region gut aufgestellt

Christel Hoffmann-Pilgrim und Artur Geisler (hint; v. l.i.) mit einem Teil der geehrten langjährigen AWO-Mitglieder. (Foto: Georg Bosse)

Christiane Gersemann: „AWO tut seinen Mitgliedern und Burgdorf gut.“

BURGDORF (gb). „Die Arbeiterwohlfahrt (AWO) der Region ist gut aufgestellt und gehört zu den führenden Wohlfahrtsverbänden im Umfeld Hannovers“, sagte Dr. Eckehart Peil in seinem Grußwort anlässlich der Jahreshauptversammlung des AWO-Ortsvereins Burgdorf im Foyer des Veranstaltungszentrums. Und er muss es ja schließlich wissen. Ist der Ehrenvorsitzende doch seit 43 Jahren Mitglied der Organisation und war dabei 12 Jahre lang Vorsitzender der AWO Region.
Mit gut aufgestellt ist auch die langsam nachrückende Verjüngung bei den Mitgliedern gemeint, die teilweise auch schon Führungsaufgaben übernommen hat. So stellte sich der 37-jährige AWO-Vorsitzende Linden/Limmer, Dipl.-Ing. Sven Kromminga, ebenfalls mit einem Grußwort vor. Aber auch Burgdorfs AWO-Chefin Christel Hoffmann-Pilgrim konnte mit einer „Verjüngung“ in ihren Reihen aufwarten. Seit Kurzem ist der (noch) 35-jährige Burgdorfer SPD-Ratsherr Michael Rheinhardt Mitglied im örtlichen AWO-Verein.
Den Korb an Beratungsangeboten rund um die Fürsorge im Pflegestützpunkt „Burgdorfer Land“ stellte Angelika Nikolai den rund 40 anwesenden AWO-Mitgliedern vor. Er sei mit dem bisherigen Engagement der zwei Pflegemitarbeiterinnen im Rathaus I sehr zufrieden, jedoch dürfe man mit der momentanen Gesprächsauswahl noch längst nicht am Ende sein, betonte Bürgermeister Alfred Baxmann.
Die Ehrungen für langjährige AWO-Mitgliedschaften hatten Artur Geisler und Fritz Röttger übernommen. Zu ihrer zehnjährigen Zugehörigkeit merkte SPD-Ratsfrau Christiane Gersemann an: „Die AWO tut seinen Mitgliedern und Burgdorf gut.“ Weitere Auszeichnungen und Frühlingssträuße erhielten Gerda Denker, Willi Galla und Grete Pirnstill (alle: 20 Jahre), Hannelore Frohme, Diethart Mühge und die Schillerslagerin Renate Witzel alle: (25 Jahre), Horst Meyer (30 Jahre) sowie Günter Utermark (40 Jahre).