Amnesty International wirbt auf Regiobus

Auf dem Regiobus 480 weist die Amnesty International-Gruppe Burgdorf auf ihr 35-jähriges Bestehen hin. (Foto: Amnesty International Burgdorf)

Amnesty Gruppe Burgdorf feiert 35-jähriges Bestehen

BURGDORF (r/jk). Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International wird 2011 fünfzig Jahre alt. Der Engländer Peter Benenson gilt als ihr Gründungsvater. Er rief am 28. Mai 1961 die Leser in der britischen Zeitung Observer auf, gegen das Unrecht in der Welt aufzustehen und sich weltweit zu organisieren. Seitdem ist Amnesty International in 180 Ländern vertreten. 2,8 Millionen Mitglieder setzen sich weltweit für die Einhaltung der Menschenrechte ein.
Die Gruppe Burgdorf/Region Hannover/Land Nord-Ost kann in diesem Jahr auf ihr 35-jähriges Bestehen zurückblicken. In dieser Zeit wurde in unzähligen Aktionen und Briefappellen auf Menschenrechtsverletzungen und auf das Schicksal von Einzelpersonen aufmerksam gemacht. Allein im Jahr 2010 wurden knapp 2000 Appellbriefe an Regierungen in aller Welt versandt und die Abschaffung von Todesstrafe und Folter in diesen Ländern gefordert. Die Freilassung des Journalisten und politischen Gefangenen Juan Adolfo Fernandez Sainz aus kubanischer Haft im vergangenen Jahr sieht die Burgdorfer Gruppe auch als Erfolg ihrer nachhaltigen Bemühungen.
Als Auftaktaktion für das Jubiläumsjahr startet die Burgdorfer Gruppe nun eine Werbekampagne, die auf dem Regiobus 480 zu sehen sein wird. Ziel ist es, auf die unverminderte Bedeutung von Amnesty hinzuweisen und Interessierte und Förderer zu gewinnen. Die Gruppe plant weitere Aktionen und Veranstaltungen im Jubiläumsjahr.