„Alles auf Rot“ - zweites Frauenfest in Burgdorf

Die Frauen des Arbeitskreises „Frauen in Burgdorf“: v.l. Christel Staat, Christa Weilert-Penk, Eva Hoffmann, Janin Kausche-Ehrenberg, Petra Pape, Waltraud Tschorn, Erika Büchse, Christine Nolte; vorn sitzend Barbara Martens und Mary Behm. (Foto: Arbeitskreis „Frauen in Burgdorf“)

Frauen machen auf Ungleichbehandlung aufmerksam

BURGDORF (r/jk). Die Gleichstellungsbeauftragte Petra Pape und der Arbeitskreis „Frauen in Burgdorf“ hatten zum Fest am Tag der Lohngleichheit eingeladen, um auf den bestehenden Entgeltunterschied zwischen Männern und Frauen von aktuell 23 Prozent hinzuweisen. Passend zum Motto „Alles auf Rot“ kamen alle Gäste mit roten Taschen, in roten Schuhen, in schicken Kleidern oder Hüten.
Brigitte Borchers und Maggie Zint vom Duo „Hin und Weg“ unterhielten die Frauen musikalisch, poetisch und hintergründig mit einer Vielzahl von Musikinstrumenten, ob kleines Knieklavier oder Brillenohrkastanietten. Es wurde viel gelacht, z.B. über die neusten Erkenntnisse der Hirnforschung, die das Einparkverhalten von Frauen von ihrem Hormonhaushalt in direktem Zusammenhang sehen. Ein reger Austausch an den rot dekorierten Tischen fand erst gegen Mitternacht ein Ende. „Es war ein gelungenes Fest, das wir gern wiederholen wollen“, sagte Mary Behm, Diakonin der Pankratiuskirche, der alle Teilnehmerinnen gern zustimmten.