„Alex 2011“ ist der Schritt vom Probe- zum Meisterstück

Alex II, Chefin Alexandra „Alex“ Boronczyk und Dieter Bürke (v. l.) haben die Zapfhähne in der „Hopfenquetsche“ für immer hochgedreht. (Foto: Georg Bosse)

Eröffnung wurde von Freunden und (Stamm-)Gästen gestürmt

BURGDORF (gb). Es ist nicht ganz zehn Jahre her, dass Alexandra „Alex“ Boronczyk die gastronomische Verantwortung für eine der beliebtesten Burgdorfer Altstadtkneipen, die „Hopfenquetsche“, übernahm. In dem nicht vollends vollendeten Jahrzehnt fanden Alex sowie ihr flottes Zapfhahn- und Tresenteam, Dieter und Alex II, bei den Gästen stetig wachsenden Zuspruch für die gemütliche Gastfreundschaft und den großartigen Service.
„Es war professionell und menschlich ein wirklich toller Abschnitt, aber nun ist die Zeit für Veränderungen gekommen“, sagte eine blendend aufgelegte Alex am Tag des offiziellen Abschieds, zu dem die Wirtin ihre zahlreichen (Stamm-)Gäste zu einen finalen Umtrunk und Imbiss in die „Hopfenquetsche“ eingeladen hatte. Aber weil bekanntlich jedem Ende auch ein Anfang inne wohnt, begann für Alex und ihr geschätztes Bewirtungsensemble bereits am zurückliegenden Freitag eine neue Zeitrechnung. Denn da ging es gleich nur wenige Ecken und Meter entfernt im „Alex 2011“ (vormals: Celtic Inn) weiter. Die Entscheidung zu diesem Standortwechsel sei der folgerichtige Schritt „vom Probe- zum Meisterstück“ gewesen, so Alex.
Das so genannte „Meisterstück“ in der Kleinen Bahnhofstraße 12 wurde von einem irischen Pub komplett zu einem gastronomischen Schmuckstück mit respektablem Tresenbereich und zwei Zapfstellen umgestaltet, das deutsche Behaglichkeit atmet, ohne dabei altbacken zu wirken. Ganz im Gegenteil. Der ausgedehnte, etwas winkelige Schank-Gastraum ist als Raucherkneipe (Zutritt ab 18 Jahren) konzipiert. Darüber hinaus ist „Alex 2011“ auch eine Sportsbar. Auf drei TV-Flachbildschirmen können interessierte Gäste Bundesligafußball- und Handballspiele sowie weitere sportliche Großereignisse verfolgen.
Wie nicht anders zu erwarten war, konnte sich die glückliche Gastgeberin sowie das Tresenteam Alex II, Dieter, Petra und Sabine am formellen Eröffnungstag vor dem Ansturm gratulierender und neugieriger Freunde und Gäste kaum retten. So ist für Alex mit ihrem „Meisterstück“ tatsächlich eine neue Ära angebrochen.