Albert Schrader weiterhin Dachtmisser Ortsbrandmeister

Helmut Laue gratuliert Norbert Langen für 25 Jahre Dienst in der Historischen Löschgruppe. (Foto: Peter Ramme/FFW)

Wahlen und Ehrungen bei der Dachtmisser Feuerwehr

DACHTMISSEN (r/bs). Auf der diesjährigen Jahreshauptversammlung am vergangenen Samstag waren die Dachtmisser Feuerwehrleute aufgefordert zu wählen. Zunächst jedoch berichtete Ortsbrandmeister Albert Schrader von den Einsätzen und Aktivitäten im Jahr 2010.
Zu insgesamt 15 Einsätzen mussten die 26 aktiven Feuerwehrleute, darunter 5 Frauen, ausrücken. Der überwiegende Teil der Einsätze waren Technische Hilfeleistungen wie zum Beispiel Türöffnungen, Ölunfälle oder umgestürzte Lkw's. Insgesamt leistete die Dachtmisser Wehr, zu der noch 14 Alterkameraden, 13 Jugendfeuerwehrleute und 70 fördernde Mitglieder gehören, 5892 Dienststunden. Im Anschluss an den Jahresrückblick wurden von dem stellvertretenden Stadtbrandmeister Heinrich Schlumbohm, Sven Wick zum Oberfeuerwehrmann ernannt. Christof Schlusche wurde für 25 aktiven Dienst geehrt. Der Zugführer des Historischen Löschzug, Helmut Laue, ehrte Norbert Langen für 25 Jahre Dienst in der Historischen Löschgruppe.
Heinrich Schlumbohm übernahm dann die Wahlleitung zu der geheimen Wahl
des Ortsbrandmeisters. Nachdem die Stimmzettel abgegeben waren, zählten der Bürgermeister Alfred Baxmann und Kämmerer Lutz Phillips die Stimmen aus.
Mit nur einer Gegenstimme wurde Albert Schrader wieder gewählt.
Bürgermeister Baxmann gratulierte dem alten und neuen Ortsbrandmeister und lobte Albert Schrader für die Arbeit in den vergangen Jahren. Die Arbeit in den Burgdorfer Ortswehren sei sehr gut. Darum sei man von Rat und Verwaltung immer bemüht den Bedarf an Technischen Geräten zu erfüllen. Zuletzt erst mit dem neuen Mannschaftstransportfahrzeug, welches an die Dachtmisser Wehr übergeben wurde.
Der Vorsitzende des Feuerwehrauschuss, Gerald Hinz, verdeutlichte die Notwendigkeit aller Ortswehren, weil gerade tagsüber viele Feuerwehrkameraden an ihren Arbeitsplatz gebunden seien. Er lobte die Feuerwehrführung für den verantwortungsvollen Umgang mit den Mitteln des Feuerwehrbudgets. In den letzten 7 Jahren seien die Mittel nicht erhöht wurden. Unter Berücksichtigung der Inflation, müssen die Burgdorfer Feuerwehren sogar faktisch mit weniger Geld auskommen.