Acht mal unbürokratisch geholfen

Superintendentin Sabine Preuschoff ist zufrieden mit der Entwicklung des Nothilfefonds. (Foto: Dana Noll)

Ein Jahr nach Gründung des Nothilfefonds zieht Superintendentin Sabine Preuschoff eine positive Bilanz

Burgdorf (dno). Vor etwa einem Jahr hat der Kirchenkreis Burgdorf einen Nothilfefonds eingerichtet und Superintendentin Sabine Preuschoff zeigt sich mit der Entwicklung in den zurückliegenden zwölf Monaten zufrieden. „Wir konnten schon vielfach kurzfristige Hilfe leisten“, resümiert sie. Insgesamt seien in acht Fällen Mittel von jeweils 110 bis 700 Euro gewährt worden.
Zwar habe es auch vorher schon Fördertöpfe gegeben, aber deren Beantragung dauere oft sehr lang. "Zu lang, wenn beispielsweise ein Kellerbrand dringend benötigte Kleidung zerstört hat oder ein neuer Herd her muss, damit die Familie versorgt werden kann", betont Preuschoff. Das sind zwei Beispiele aus dem zurückliegenden Jahr, in denen der Nothilfefonds schnell und unbürokratisch einspringen konnte. „Dort, wo Hilfe gebraucht wurde, konnten wir helfen“, so sie Superintendentin. Im Beirat des Fonds wird sie von drei Ehrenamtlichen unterstützt sowie von der neuen Kirchenkreissozialarbeiterin Imke Fronia, die auf Friedhelm Neumann folgt, der sich in den Ruhestand verabschiedet hat. 
Einmal jährlich überprüft der Beirat, ob alle Vorgaben eingehalten wurden. Voraussetzung für die Inanspruchnahme des Nothilfefonds ist eine akute Notlage, eine Beratung durch eine Einrichtung des Diakonieverbandes Hannover-Land, sowie, dass sich die Betroffenen in einer Kommune des Kirchenkreises Burgdorf, Uetze, Lehrte oder Sehnde aufhalten.
Das Geld für die Soforthilfen kommt ausschließlich aus Spenden. „Wir haben Einzelspender und auch schon eine Anlassspende gehabt“, erzählt Sabine Preuschoff. Dabei nutzt man einen Geburtstag oder ein Jubiläum, verzichtet auf persönliche Geschenke und bittet seine Gäste um eine Spende für einen besonderen Zweck, in dem Fall, für den Nothilfefonds. Hinzu kamen Einnahmen aus Kollekten, die bei Veranstaltungen oder Gottesdiensten gesammelt wurden. „Wir hoffen auch weiterhin auf Unterstützung von Gemeindemitgliedern oder aus der Bevölkerung“, bittet Sabine Preuschoff.
Wer den Nothilfefonds unterstützen möchte, kann sich auf der Internetseite www.kirchenkreis-burgdorf.de/nothilfe-fonds.html informieren oder wendet sich per E-Mail an nothilfefonds@kirchenkreis-burgdorf.de oder an die Superintendentur unter Telefon (05136) 88890. Hilfesuchende wenden sich an die Beratungsstellen des Diakonieverbandes. Eine Übersicht über die Ansprechpartner gibt es unter www.kirchenkreis-burgdorf.de/beratung-hilfe.html. Die Verwaltungsstelle ist außerdem erreichbar unter (05136) 897310.