7. Mai 2010 - ein Meilenstein für Ehlershausen

Ortsbürgermeister Klaus-Dieter Walter (3.v.li.) sowie Alfred Baxmann (2.v.re.) mit den Förderern des „Meilensteins Ehlershausen“, Wilken von Bothmer (li.), Klaus Sterthues (2.v.li.) und Robert Apel (re.) an der Replik des historischen Obelisken. (Foto: Georg Bosse)

Ehlershausen hat seinen historischen Chaussee-Obelisken wieder

EHLERSHAUSEN (gb). Bei Nieselregen ist am vergangenen Freitag eine Replik des historischen Meilensteins von Ehlershausen auf dem Bahnhofsvorplatz offiziell eingeweiht worden. Seit 2001 hatte sich der Ortsrat Ramlingen/Ehlershausen um die Rückführung des Obelisken bemüht, der um 1820 an der Chausseestraße Hannover/Celle aufgestellt worden war. Jetzt hat die Nachbildung dieses freistehenden und sich nach oben verjüngenden Obernkirchener Sandsteinpfeilers seinen Ehrenplatz in Ehlershausen nur rund einhundert Meter vom einstmaligen Originalstandort gefunden.
Als 1954 eine Brücke über die Bahnstrecke Hannover-Celle gebaut wurde, verschwand der Meilenstein lange Zeit im Burgdorfer Bauhof. Später fand er sich vor der Niedersächsischen Landesbehörde für Straßenbau & Verkehr wieder. „Was eine Behörde einmal hat, rückt sie so schnell nicht wieder heraus“, begründete Burgdorfs Bürgermeister Alfred Baxmann den langen Zeitraum, den es noch dauerte, bis die Rückeingemeindung endlich stattfinden konnte.
Finanziell ermöglicht wurde die Anfertigung der Replik durch den Familienbetrieb „Naturstein Krause“ (Hannover) infolge der Versteigerung zweier WM-Begrüßungsschilder („Die Welt zu Gast bei Freunden“), die während des sommermärchenhaften Fußballturniers 2006 in Deutschland als Infotafeln an der Bundesautobahn gestanden hatten. Mittels Immobilienkaufmann Robert Apel (Ehlershausen) sowie Klaus Sterthues, Geschäftsführer der „Deutschen R+S Dienstleistungen“, kamen so insgesamt 6.000 Euro zusammen.
Das Kuratorium „Landschaft des vormaligen Fürstentums Lüneburg”, dem es immer wieder Freude mache, kulturelle Projekte zu fördern, die der Heimatpflege dienen, so sein Präsident Wilken von Bothmer (Celle/Wienhausen), steuerte auf Burgdorfer Antrag nochmals 5.000 Euro bei.
„So pflegt das dynamische Doppeldorf Ramlingen/Ehlershausen seine Traditionen mit in die Zukunkt gerichtetem Blick”, sagte Baxmann.