50 Männer schraubten beim Fahrradworkshop des BMGH

Auf eine riesige Resonanz stieß der Fahrrad-Workshop im BMGH. (Foto: BMGH)

Große Resonanz – nach drei Stunden gingen die Ersatzteile aus

BURGDORF (r/jk). Viele Räder wurden dem BMGH gespendet und an die Flüchtlinge weitergereicht. Gerade ältere Fahrräder bedürfen einer Wartung. Deshalb hatte Jürgen Hilzendeger am Sonntag einen Workshop angeboten, der auf eine riesige Resonanz stieß.
Im Vorfeld des Workshops wurden diverse Fahrrad-Ersatzteile wie Lampen, Schläuche, Kabel, Bremszüge und Flickzeug besorgt. Dazu kamen Ersatzteilspenden vom Handel und von Privatpersonen. Trotz des großen Vorrats gingen manche Teile schon nach drei Stunden aus und es musste mit gebrauchten oder reparierten Teilen improvisiert werden. Da war es gut, das weitere Helfer und viele Teilnehmer großes Geschick bewiesen.
Mal war es der Mantel, der erneuert werden musste, mal eine Lampe oder eine Bremse. Wenn das Werkzeug vor Ort war und Ersatzteile zur Verfügung standen, war es bei diesen Dingen nicht schwer, Hand anzulegen und schnell fanden sich Grüppchen aus verschiedenen Generationen zusammen, die gemeinsam ausgelassen und fröhlich werkelten. Luft aufpumpen und Kette ölen, das gelang fast jedem. Aber ein Fahrrad umdrehen und eine Kette spannen, das musste man sich erst abschauen. Für kompliziertere Reparaturen, wie das Auswechseln eines Kugellagers, legten Jürgen Hilzendeger und sein Team selbst Hand an. So wurden auch Kugellager erneuert und Gangschaltungen instand gesetzt und für andere Termine abgesprochen.