30 Jahre Freude am gemeinsamen Flöten

Barbara Petschuleit (roter Pullover) dirigiert ihre Mitflötisten. (Foto: Nils Schiffhauer)

Burgdorfer Blockflöten-Ensemble feiert Geburtstag

BURGDORF (r/jk). Nicht einmal ihre Gründerin, Barbara Petschuleit, erinnert sich an das genaue Datum, an dem 1981 das Blockflöten-Ensemble der Musikschule Ostkreis Hannover e.V. zum ersten Mal zusammenkam: „Es muss im Herbst gewesen sein!“
30 Jahre ist das her, seitdem musiziert eine Gruppe von heute etwa 20 Frauen
jeden Dienstagabend. Und feierte dieses runde Jubiläum am heutigen Samstag im
Gemeindehaus in der Gartenstraße. Die in Bröckel geborene und studierte Musiklehrerin kam während eines Austauschjahres in Seattle/USA auf den Geschmack: „Ich habe schon immer gerne Blockflöte gespielt und in Seattle leitete ich ein Ensemble.“ Diese Idee, das wohl älteste Musikinstrument der Welt auch nach ihrer Rückkehr populärer zu machen, setzte sie dann 1981 in Burgdorf um. Erst traf man sich in der Marktstraße im ehemaligen Straßenverkehrsamt, bevor dieses dem
Ärztehaus und Cramer wich, dann in der Schule in der Gartenstraße und ist
nun Gast in den Räumen des Gymnasiums.
Wer damals dabei war, ist es geblieben. „Außer, er ist weggezogen“, sagt
Brigitte Janßen, die seit Ende 1981mitflötet. Und wer hinzustieß, ist dabeigeblieben. Die älteste der Flötenfrauen ist 82, auch sie von Anfang an dabei. Jeder runde Geburtstag der Teilnehmer wird begangen. Denn die Frauen eint mehr als nur die Harmonie der Musik. „Wir sind mit einfachen Liedern angefangen“, erinnert sich Barbara Petschuleit, „und haben uns dann langsam bis zu Sonaten gesteigert.“
Und bliesen sie zunächst vor allem auf Sopranflöten, so kamen bald Altflöten, Tenor, Bässe und später und der fast mannshohe Kontrabass mit hinzu. Barock, Renaissance und Moderne prägen den Spielplan.
„Blockflöte ist ein Chorinstrument“, sagt Petschuleit. Das zieht Frauen mehr an als Männer. Die sind, wie der große Frans Brüggen, dann mehr die Solisten in diesem Fach. Allenfalls spielen sie zu viert, wie das Loeki Stardust Quartett, das die Grenzen dieses Instrumentes auslotet. Oder sie komponieren, wie der auch in diesem Kreis gerne gespielte Allan Rosenheck mit seinen jazzigen Neuschöpfungen.
Mit neuer wie mit alter Musik, weltlichen und kirchlichen Kompositionen beschäftigte sich das Blockflöten-Ensemble besonders intensiv auf seinen jährlichen Freizeiten, die mit einem Konzert abschlossen. „Zudem machen wir gemeinsame Ausflüge, wie etwa zum Blockflötenhersteller Moeck in Celle oder besuchen gemeinsam Konzerte“, sagt Barbara Petschuleit. Sie hat in den letzten 30 Jahren aus einem lockeren Zirkel mehr geformt als nur ein erfrischend anzuhörendes Ensemble. Beste Voraussetzungen für den 35. Geburtstag im Jahre 2016.

Nils Schiffhauer
Fotos: Nils Schiffhauer
Fotos herunterladbar von:
http://gallery.me.com/nils.schiffhauer#100488
Text und Fotos sind frei von Rechten Dritter.
Die Fotos sind während der Feier im Gemeindesaal/Gartenstraße am 8.10.
entstanden. Sie zeigen Barbara Petschuleit (roter Pullover) im Kreise ihrer
Mitflötisten sowie einmal im Gegenschuss auch das Publikum.