22 Einsätze für die Ortswehr Hülptingsen in 2010

Ingo Bähre und Detlef Hilgert (v.l.) zeichneten Wolfgang Gnest und Harald Görlitz (v.re.) für vier Jahrzehnte Mitgliedschaft in der Freiwilligen Ortswehr Hülptingsen aus. (Foto: Georg Bosse)

Brandabschnittsleiter IV Detlef Hilgert kandidiert als stellvertretender Regionsbrandmeister

HÜLPTINGSEN (gb). Abstürzende Äste, ABC-Alarm wegen Öl auf der Aue, brennende Sattelauflieger sowie Hilfeleistungen bei Personen- und Tierrettungen oder für umgestürzte bzw. festgefahrene Lkws. Das ist nur ein Ausschnitt der Schadenereignisse, zu denen die Freiwillige Ortswehr Hülptingsen im vergangenen Jahr gerufen wurde. Insgesamt mussten die Kameraden und Kameradinnen 22 Mal ausrücken. Ortsbrandmeister Ingo Bähre notierte in seinem Dienstbericht dafür 369 Einsatzstunden. Mit dem zeitlichen Aufwand für die Schützenfestbegleitung und das Osterfeuer in Hülptingsen sowie die praktischen und theoretischen Ausbildungen bilanzierte Bähre eine ehrenamtlich geleistete Gesamtdienst- und Einsatzstundenzahl von 2.913 für das Jahr 2010.
Mit der Durchführung der ersten Jahreshauptversammlung 2011 bei einer Burgdorfer Ortswehr, die ausschließlich der Kalendersituation geschuldet war, hatten die Hülptingser Feuerwehrleute dieses Mal die Heeßeler Kameraden abgelöst. Der Wehr des Dorfes mit dem größten Einwohnerzuwachs im kooperierenden Konzert der Burgdorfer Ortschaften kündigte Bürgermeister Alfred Baxmann für dieses Jahr die Installation einer Absauganlage im Feuerwehrhaus an. Baxmann dankte den Feuerwehrleuten für ihr ehrenamtliches Engagement zum Schutze und zur Sicherheit der Bürger. Darüber hinaus regte er an, bei der Rekrutierung des erforderlichen Nachwuchses, neben der Kinder- und Jugendarbeit, auch verstärkt auf (junge) Frauen und Mitbürger ausländischer Herkunft zu setzen. „Die Feuerwehren könnten so einen wichtigen Beitrag zur Integration leisten, die aber keine „Einbahnstraße“ sein kann“, zeigte sich Baxmann überzeugt.
Gerald Hinz, Vorsitzender des Feuerwehrausschusses, erinnerte daran, dass das Burgdorfer Feuerwehrbudget seit 2004 nicht erhöht worden sei. Das sei auch ein überzeugender Beweis dafür, dass das Stadtkommando mit den Mitteln sparsam und verantwortlich umzugehen weiß, so Hinz. „Nicht zuletzt deshalb ist der Haushalt 2011 für die Feuerwehren im parteiübergreifenden Konsens unangetastet geblieben“, sagte der Ausschussvorsitzende.
Der Brandabschnittsleiter IV, Detlef Hilgert aus Sehnde, hatte drei wichtige Botschaften mit nach Hülptingsen gebracht. „Der ABC-Gefahrgutzug der Region Hannover-Ost hat sich bewährt. Die Regions-Feuerwehren sollen 2012 Digital-Funk ohne Leitstellentechnik, die erst 2014 zur Verfügung steht, erhalten. Und ich werde am 12. März für das Amt des stellvertretenden Regionsbrandmeisters kandidieren“, erklärte Hilgert.
Hilgert war es auch, der gegen Ende der Versammlung die Ehrungen für langjährige Ortswehrmitgliedschaften vornahm. Andreas Schulze und Dagmar Meyer sowie Wolfgang Gnest und Harald Görlitz wurden für 25 bzw. 40 Jahre in der Hülptingser Wehr mit Urkunden und Anstecknadeln ausgezeichnet. Und Burgdorfs stellvertretendem Stadtbrandmeister Heinrich Schlumbohm war es vorbehalten, Kay-Uwe Klitzke zum Feuerwehrmann, Kenneth Brockmann zum Hauptfeuerwehrmann sowie Hülptingsens stellvertretenden Ortsbrandmeister Jörg Erhardt zum Hauptlöschmeister zu ernennen.
Die Hülptingser (Grün-)Kohlwanderung startet am Samstag, 15. Januar, um 14.30 Uhr vom Feuerhaus aus zu ihrem Dorfrundgang und am ersten Burgdorfer Schützenfest-Wochenende, 7. und 8. Mai in Hülptingsen, unterstützen die „blauen“ ihre „grünen“ Kameraden.