200 Kinder stimmen über Spielplätze ab

Das Kombigerät mit Rutsche und Klettermöglichkeiten soll auf dem Spielplatz Rohrwiesen aufgebaut werden. (Foto: Stadt Burgdorf)
 
Beim Spielplatz an der Leuschnerstraße hat sich eine knappe Mehrheit für das Holzgerüst mit vielfältigen Klettermöglichkeiten ausgesprochen. (Foto: Stadt Burgdorf)

Familienservicebüro stellt Ergebnisse von Umfrage und Workshop vor

Burgdorf (r/fh). In diesem Jahr will die Stadt Burgdorf vier Spielplätze erneuern. Und bevor sie loslegt, wollte sie von den Kindern wissen, was sie sich wünschen. Dafür hat das Familienservicebüro Fragebögen bereitgestellt und einen Online-Workshop angeboten. Rund 200 Kinder haben sich laut der Stadt daran beteiligt. Und jetzt liegen die Ergebnisse vor. Für die Spielplätze Rohrwiesen, "Duderstädter Weg und und Leuschnerstraße war die Auswertung vergleichsweise einfach. Denn da standen jeweils zwei Spielgeräte zur Auswahl.
Die Stadt wird jetzt jeweils das Spielgerät anschaffen, das die meisten Stimmen erhalten hat. Bis die Kinder sie zum ersten Mal ausprobieren können, müssen sie sich allerdings noch etwas gedulden. Ende Juli will die Stadt die Bestellung vorbereiten. Allerdings sind dafür erst einmal öffentliche Ausschreibungen erforderlich, auf die sich Firmen dann bewerben können. und die Lieferzeit für Spielgeräte beträgt nach ihren Angaben aktuelle vier bis sieben Monate. "Das bedeutet, dass die neuen Spielgeräte frühestens Ende dieses Jahres da sind – unwahrscheinlich wäre auch nicht, dass sie erst im Frühjahr 2022 bei Euch auf dem Spielplatz stehen", kündigt das Familienservicebüro an.
Und welche Geräte haben das Rennen gemacht? Beim Spielplatz an den Rohrwiesen war das Ergebnis sehr eindeutig: Dort fiel die Entscheidung 34:2 auf ein Kombigerät mit Rutsche und Klettermöglichkeiten, aus hellem Holz mit farbigen Elementen in Rot, Blau und Gelb. Beim Spielplatz am Duderstädterweg setzte sich der drehbare Seil-Kletterturm deutlich knapper mit 33:24 durch. Und beim Spielplatz an der Leuschnerstraße war es ein Kopf-an-Kopf-Rennen, bei dem letztlich das Gerüst aus hellem Holz mit grünen Kletternetzen und Strickleiter mit 25:20 Stimmen knapp die Nase vorn hatte.
Für den Spielplatz Im stillen Winkel hat die Stadt hingegen keine Vorschläge gemacht, sondern die Kinder nach ihren eigenen Ideen gefragt. Sie konnten ankreuzen, welche Elemente ihnen am wichtigsten wären. Dabei bekamen Schaukel und Rutsche die mit Abstand meisten Stimmen. Bei der offenen Frage, was auf dem Spielplatz im Moment fehle, wurde besonders häufig eine Seilbahn genannt, gefolgt von Spielturm, Wippe, Nestschaukel, Trampolin und Klettergerüst. "Wir werden eure Ideen besprechen und und überlegen, was wir mit dem vorhandenen Budget umsetzen können", kündigen Karin Goldmann und Katharina Schöttner vom Familienservicebüro an. Außerdem sei ein Austausch mit der Lebenshilfe geplant, weil sie den Spielplatz häufig nutze. Der Plan solle dann im Internet und auf einer Veranstaltung vorgestellt werden.
In dem Online-Workshop zur Spielplatzplanung haben sich außerdem viele Kinder einen Wasser-Matsch-Spielbereich gewünscht. Dafür müssten allerdings erst einmal entsprechende Rohre verlegt werden und später müsse regelmäßig die Wasserqualität überprüft werden. Insgesamt sei das deshalb ein teures Unterfangen. "Deshalb können wir diesem Wunsch nicht für alle Spielplätze nachkommen. Wir haben diese Anregung jedoch auf unseren Ideenpool gesetzt, da wir sie gerne zumindest auf einem öffentlichen Spielplatz umsetzen würden", betonten Goldmann und Schöttner. Das brauche aber noch ein bisschen Zeit.
Weitere Infos gibt es auf der Internetseite www.burgdorf.de/familie-soziales/kinder-familien/familienservicebuero.