20 Jahre VVV-Ü50-Club

Der VVV-Arbeitskreis Ü 50: Karin Sander (sitzend, von links), Gisela Kloth, Cathérine Hübner und Bernd Ulrich sowie Gerhard Gruber (hinten, von links), Gerhard Bleich, Jürgen Lange, Christoph Adolph, Gerfried Marx und Hubert Berz. (Foto: VVV/Archiv)

Arbeitskreis hat nach der Corona-Zwangspause wieder die Programmplanung aufgenommen

Burgdorf (r/fh). Der VVV-Arbeitskreis Ü 50 - Club für aktive (Un)Ruheständler feiert in diesem Jahr sein 20-jähriges Bestehen. Seit ihrer Gründung im Jahr 2000 hat es sich die Gruppe zum Ziel gesetzt, für unternehmungslustige Menschen über 50 Jahren tagsüber eine abwechslungsreiche Palette unterschiedlichster Veranstaltungen und Freizeitangebote zu organisieren.
Zu dem vielfältigen Aktivitätsspektrum gehören die beliebten Kulturfahrten in den nord- und westdeutschen Raum, kulturelle Veranstaltungen wie Lesungen und Theateraufführungen, Besichtigungen, Vorträge zu mannigfaltigen Themen sowie Radwanderungen. Dazu kommt seit 2000 auch die Mitarbeit am Burgdorfer Ü 50-Magazin, das im September bereits zum 62. Mal erscheint.
Die Auswirkungen der Corona-Pandemie haben ab Mitte März auch beim ­VVV-Ü50-Club ausgerechnet im Jubiläumsjahr die gesamte Programmplanung für die kommenden Monate über den Haufen geworfen. Da die Beschränkungen des öffentlichen Lebens jetzt wieder nach und nach gelockert werden, tüftelt die Gruppe daran, wie sie unter Einhaltung von Abstands- und Hygieneauflagen ein Programm auf die Beine stellen kann.
Außerdem sucht sie für die ausgefallenen Kulturfahrten nach Goslar am 7. Mai und nach Salzwedel am 4. Juni nach neuen Terminen im kommenden Jahr. Dazu führt sie zur Zeit Gespräche mit den Reiseunternehmen. Teilnehmerkarten, die bereits erworben wurden, behalten ihre Gültigkeit. Für die Fontane-Lesung mit Rainer Künnecke, die am 22. März im StadtHaus hätte stattfinden sollen, suchen die Verantwortlichen ebenfalls einen anderen Termin.