20 Jahre AWO Kita Burgdorf

Tanzen und Singen mit Kinderliedermacher Mathias Lück.

Großes Familienfest am Weltkindertag

BURGDORF (dno). Schöner hätte man einen 20. Geburtstag nicht feiern können – mit vielen Gratulanten, einem tollem Rahmenprogramm, strahlendem Sonnenschein und vielen, glücklichen Kindergesichtern.
Die AWO Kita im Schwüblingser Weg in Burgdorf feierte am vergangenen Freitag, dem Weltkindertag, ein großes Familienfest. Einrichtungsleiterin Ilona Bormann freute sich auf die zahlreichen Gäste und verwies in ihren Begrüßungsworten, „auf die Rechte der Kinder und vor allem, auf das Recht zu Spielen und Spaß zu haben!“ Unterstützt wurde das Orga-Team u.a. vom THW, der AWO, dem Südstadt-Bistro, der DRK sowie der Feuerwehr Burgdorf. Zahlreiche Helfer hatten die Kindertagesstätte in ihrer langen Planungs- und Vorbereitungszeit unterstützt, darunter u.a. Elternratsvorsitzende Annika Nijenhof, Elternvertreter Markus Hinz, Erzieherinnen Milena Costa und Bettina Schmidt, die auch den Songtext zum Jubiläumslied „Lasst uns feiern“ dichtete. Für musikalische Unterstützung sorgte Kinderliedermacher Mathias Lück, der mit den kleinen Tanzmäusen das bunte Fest eröffnete. Ein großes Buffet mit multikulturellen, herzhaften Speisen und selbst gebackenem Kuchen, das von den Eltern vorbereitet wurde, ließ keine Wünsche offen.
„Ein Kindergarten lernt laufen, jetzt läuft`s“, kommentierte Ilona Bormann den Leitspruch der Kita. Vor 20 Jahren startete diese mit einer Teilzeitbetreuung für Drei- bis Sechsjährige. Heute werden hier 123 Mädchen und Jungen betreut. „Obwohl es heute nicht nur um Versorgung oder Betreuung geht. Die Pädagogik und der Anspruch haben sich verändert“, erzählt Ilona Bormann, „Die Kinder sind individueller geworden und auch die Eltern erwarten mehr als das wir nur auf die Kinder aufpassen.“ Auf die Nachfrage, ob es nun besser oder schlechter geworden ist, antwortet die Einrichtungsleiterin, die von Anbeginn in der Kita war, „anders.“ „Es ist herausfordernder für uns als Pädagogen“, ergänzt sie.
Heute betreuen 21 Erzieherinnen in Teil- oder Vollzeit die sechs Gruppen. „Angefangen hat alles mit 4 Erzieherinnen, eine davon ist neben mir auch heute noch im Team“, erzählt Ilona Bormann.
In der Kita wird viel Wert auf Bewegung und Sprache gelegt. „Integration ist wichtig für uns, wir versuchen alle Kinder aber auch deren Eltern mitzunehmen“, erklärt Ilona Bormann, „Wir visualisieren viel und auch der Elternrat ist sehr kreativ, damit alle mit einbezogen werden können.“
Für die Zukunft wünscht sich die Kita vor allem, „dass die Kinder so sein dürfen, wie sie eben sind. Und, dass die Eltern ein offenes Ohr haben und ihren Kindern Raum und Zeit geben. Und natürlich, dass wir weiterhin ein so tolles Team haben“, so die Einrichtungsleiterin.