1000 Kilometer im Segelflug

Glückliche Landung nach weiten Flügen: Yannik Freund (von links), Philipp Freiheit, Carsten Freyer, Ralf Freyer und Marcel Reuber freuen sich über die guten Wetterbedingungen. (Foto: LSV Burgdorf)

Die Brüder Ralph und Carsten Freyer fliegen von Ehlershausen bis nach Polen und wieder zurück

BURGDORF (r/fh). Die Vereinskollegen vom Luftsportverein (LSV) Burgdorf staunten nicht schlecht, als sie nach der Landung von Ralph Freyer auf sein Navi schauten: Mehr als neun Stunden lang war der 56-Jährige mit seinem Co-Piloten Marcel Reuber in der Luft gewesen und hatte dabei insgesamt 1060 Kilometern zurückgelegt. Sein Bruder Carsten Freyer stand ihm in nichts nach: Er landete kurze Zeit später wieder auf dem Flugplatz in Ehlershausen und war die gleiche Strecke geflogen.
Mit einer Durchschnittgeschwindigkeit von 114 Stundenkilometern waren die beiden Brüder im reinen Segelflug zunächst über Neubrandenburg nach Polen und dann zurück nach Ehlershausen geflogen. „Es war ein super Tag mit toller Thermik die einen frühen Start ermöglichte ,“ berichtet Ralph Freyer begeistert. Sein Bruder Carsten ergänzt: „Es ging oft kilometerweit nur geradeaus in steigender Luftmasse. Das ist das Besondere an dieser Wetterlage.“
Den guten Flugtag nutzten auch andere Piloten des LSV Burgdorf: Philipp Freiheit (27) musste in Polen einem Schauer ausweichen und kam trotzdem immerhin auf eine Strecke von 960 Kilometern. Dieter Frühauf (73), der Oldi an diesem Tag, flog ein Dreieck von 700 Kilometern im Nordosten. Der hoffnungsvolle Nachwuchspilot Yannik Freund (23) absolvierte einen Dreieckskurs von 600 Kilometern.