100 ehemalige Schüler in der Brandente

Der Vorsitzende des Vereins Ehemalige Gymbu Burgdorf, Kai Klinge (rechts), im Gespräch mit Jens Barnekow, einem Schulfreund aus alten Zeiten im Gymnasium. (Foto: Holger Staab)

Vor allem ältere Jahrgänge waren der Einladung des Vereins "Ehemalige GymBu" zu dem Treffen gefolgt

BURGDORF (st). "Welcher Jahrgang warst du denn?“ war wohl die am häufigsten gestellte Frage am Abend des zweiten Weihnachtsfeiertages in der Brandente. Dorthin hatte der vor einem Jahr gegründete Verein „Ehemalige Gymbu Burgdorf“ alle Schüler der über 40 bisherigen Abiturjahrgänge ebenso wie ehemalige und aktuelle Lehrer des Gymnasiums Burgdorf eingeladen. Nach verhaltenem Start füllte sich die Lokalität zusehends und die alle genossen den Abend in lockerer Atmosphäre und im Kreis ihrer alten Mitschüler. 
2018 hatte das Gymnasium Burgdorf im Rahmen des 50-jährigen Jubiläums zu einem Treffen der ehemaligen Schüler und Lehrer geladen und 1300 Abiturienten kamen zu der Veranstaltung. Der Verein „Ehemalige Gymbu“ mit dem Vorsitzenden Kai Klinge an der Spitze hat sich jetzt zum Ziel gesetzt, alle fünf Jahre so ein Treffen zu organisieren. „Ich würde es ganz klasse finden, wenn wieder ein großes Ehemaligentreffen 2023 stattfinden würde“, meinte Dominik Nolte, der 1993 Abitur in Burgdorf machte, bei dem Treffen in der Brandente.
Daneben sollen aber jährlich kleinere Ehemaligentreffen stattfinden und der 2. Weihnachtstag bot sich an, weil dieser Termin schon vor Jahren zu einer Tradition geworden war und viele Abiturienten des Gymnasiums Burgdorf sich an diesem Tag trafen. Die alte Tradition war mittlerweile eingeschlafen und wurde in diesem Jahr wieder zum Leben erweckt.
Zum Start spendierte der neue Club 50 Liter Freibier und lockte so mehr als 100 Schüler der bisherigen Abschlussjahrgänge an. Es war ein Kommen und Gehen und es kamen viele aus sehr unterschiedlichen Jahrgängen. Dabei fiel auf, dass viele ältere Jahrgänge vertreten waren. Theodor Tiarks und Hanno Staab gehörten mit dem Abijahrgang 1978 zum älteren Semester. Die gerade erst aus der Schule verabschiedeten Abiturienten hatten sich wohl schon in der Nacht vom 24. auf den 25. Dezember bei der alljährlichen Party in der „Brandente“ und im „Black Horse“ verausgabt, die in diesem Jahr wieder mehrere Hundert Gäste anlockte.
Am 2. Weihnachtstag kamen aber nicht nur die heute noch ansässigen Burgdorfer zum Treffen, sondern auch Schüler, die zum Weihnachtsbesuch bei ihren Eltern verweilten oder einfach nur so mal wieder Burgdorf besuchten.
Klinge (Jahrgang 1991) zog am Ende und damit spät in der Nacht ein positives Fazit und blickte voraus ins nächste Jahr: „Ich habe viele Leute gesprochen, die ich gefühlt 20 Jahre nicht gesehen habe“, äußerte er zufrieden, „es war richtig voll in der Ente, viele fanden die Ziele des Vereins klasse und schlossen sich als Neumitglieder gleich an.“
Sein Verein will auch 2020 ein Ehemaligentreffen organisieren. Ob es wieder an Weihnachten stattfinden wird, ließ er aber noch offen. Die Mitglieder wollen möglicherweise auf einen Tag im Spätsommer ausweichen.