Schwere Verletzung für RSE-Kapitän Sebastian Ernst

Zuhause gegen den TSV Ottersberg muss Marc-Robin Becker wieder zu seiner alten Treffsicherheit zurückfinden.
  • Zuhause gegen den TSV Ottersberg muss Marc-Robin Becker wieder zu seiner alten Treffsicherheit zurückfinden.
  • Foto: Kamm
  • hochgeladen von Marktspiegel Redaktion Burgdorf

RAMLINGEN (de). Es muss etwas dran sein an dem Sprichwort „Ein Unglück kommt selten allein.“ So geschehen am Freitagabend beim Oberligapunktspiel zwischen dem Tabellenführer SV Meppen und dem SV Ramlingen/Ehlershausen. 67 Minuten waren in einem begeisternden Kampfspiel zwischen dem Primus aus dem Emsland und dem RSE bereits gespielt. Zur Überraschung des stimmgewaltigen Anhangs des ehemaligen Zweitligisten stand es nach Toren von RSE-Goaletter Manuel Brunne (15.) und Francis Barnecki (24.) noch immer 1:1, so dass sich bereits Hektik bei den Hausherren breitmachte. Was dann geschah, bezeichnete Trainer Kurt Becker später als ein Ereignis von schwerwiegender Bedeutung.
Bei einem Zweikampf verletzte sich Ramlingens Kapitän Sebastian Ernst ohne gegnerische Einwirkung so schwer, dass er mit einer Trage vom Platz getragen werden musste und ins Krankenhaus gefahren wurde. Im Meppener Ludmillenstift erhielt Sebastian Ernst die schockierende Nachricht, dass bei dem Ramlinger Kapitän ein Knöchelbruch diagnostiziert wurde, der bereits am Sonnabend eine Operation erforderlich machte.
Was Ramlingens Akteure ihrem Mitspieler noch zu berichten hatten, war auch nicht dazu angetan, für eine Aufmunterung bei Sebastian Ernst zu sorgen. „Der SV Meppen hat nach dem verletzungsbedingten Ausscheiden von Sebastian Ernst unsere Konfusion in der Abwehr genutzt und eine Minute nach der Verletzung durch ein Tor von Eray Bayraktar (68.) noch mit 2:1 gewonnen“, ärgerte sich Kurt Becker über die seiner Meinung nach unverdiente Niederlage seiner Mannschaft. Noch dazu, wo sein Sohn Marc-Robin in der vierten Minute der Nachspielzeit die Chance zum 2:2-Ausgleich vergab, als er völlig freistehend ein Zuspiel von Manuel Brunne aus kurzer Distanz neben das Tor setzte und damit den mehr als verdienten Ausgleich vergab.
„Wir müssen am Sonntag (15 Uhr) voll konzentriert an die Aufgabe gegen den TSV Ottersberg herangehen, um zu punkten. Vor allem auf Alexander Neumann, den Ex-Profi des VfL Bochum, müssen wir aufpassen. Im Hinspiel ist uns dies beim 1:1 ganz gut gelungen“, meinte Kurt Becker. Dass die Lage beim Tabellenachtzehnten aus Ramlingen inzwischen mehr als kritisch ist, weiß nicht nur Kurt Becker. Der RSE-Coach muss neben Sebastian Ernst auch auf Andre Buchholz, Cihan Kuru, Maxime Menges, Artur Smiatek und Alex De Andrade verzichten.

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.