Sorgensen ist wieder im Rennen

BURGDORF (fh). Die Diskussion um mögliche Gewerbegebiete hat sich noch mal gedreht: Der Verkehrsausschuss ist vergangene Woche zu einer anderen Entscheidung gekommen, als zuvor der Bauausschuss. Letzterer hatte empfohlen, drei Bereiche prüfen zu lassen: eine Fläche jenseits der B188 in Richtung Schillerslage sowie zwei Flächen an der B3 bei Beinhorn und Ehlershausen. Dem sind auch die Kommunalpolitiker im Verkehrsausschuss einstimmig gefolgt. Zusätzlich sprachen sie sich aber dafür aus, noch ein viertes Gebiet zu berücksichtigen – und zwar zwischen der B188 und Sorgensen.
Im Bauausschuss hatte sich die Mehrheitsgruppe noch dagegen ausgesprochen, weil sie an dieser Stelle Wohnungsbau favorisierte. Im Verkehrsausschuss unterstützten den Vorschlag nun auch die Vertreter von Freien Burgdorfern und SPD. Nur Anne Frick (Grüne) stimmte dagegen; Volkhard Kaever (WGS) enthielt sich.
Vor allem Stadtplaner Jan-Hinrich Brinkmann und Robert Apel (CDU) hatten Überzeugungsarbeit geleistet. Sie setzten auseinander, dass es um zwei unterschiedliche Typen von Gewerbegebieten ginge: Die beiden Flächen an der B188 könnten eher einen Gewerbepark mit Büros, Handwerksbetrieben und kleineren Unternehmen beherbergen, ähnlich wie im bestehenden Gebiet in Nord-West. Die beiden Flächen an der B3 seien hingegen als Einzelstandort für Industrie- oder Logistikunternehmen attraktiv. „Es ist sinnvoll für beide Typen Alternativen zu haben für den Fall, dass eine Fläche ausscheidet“, argumentierte Apel.
Noch geht es nicht darum, zu entscheiden, wo tatsächlich neue Gewerbegebiete entstehen, sondern erst einmal zu prüfen, wo das überhaupt möglich wäre. Für die erforderlichen Gutachten stehen im Moment Fördergelder der Region Hannover zur Verfügung. „Wir können also viele Erkenntnisse gewinnen, ohne dafür zahlen zu müssen. Und falls wir auf einer der Flächen am Ende lieber Wohnungen bauen wollen, liefern die erhobenen Daten zu Lärm, Verkehr oder Naturschutz auch dafür erste Grundlagen“, so Apels Plädoyer.
Die endgültige Entscheidung soll der Verwaltungsausschuss am 10. September treffen. „Das ist wichtig, damit wir die Gutachten dann hoffentlich noch in diesem Jahr in Auftrag geben können“, betonte Stadtplaner Brinkmann.

Autor:

Franka Haak aus Burgdorf

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.