Besuchen Sie die Marktspiegel-Geschäftstelle: Marktstraße 16, 31303 Burgdorf • Telefon (0 51 36) 89 94-0
Öffnungszeiten: Mo. 12:00–18:00 • Di. 10:00–16:00 • Mi. 12:00–18:00 • Do. 10:00–16:00 • Fr. 12:00–18:00

Seniorenrat hat neuen Sprecher

Manfred Kuchenbecker ist neuer Sprecher des Seniorenrats.
  • Manfred Kuchenbecker ist neuer Sprecher des Seniorenrats.
  • hochgeladen von Franka Haak

Burgdorf (fh). Der Seniorenrat Burgdorf hat einen neuen Sprecher: Bis zur Wahl im Oktober übernimmt Manfred Kuchenbecker dieses Amt. Zuvor waren der bisherige Vorsitzende Lutz Bardelle und seine Stellvertreterin Monika Lass von ihren Ämtern zurückgetreten. Sie begründeten den Schritt mit erheblichen internen Differenzen über die Arbeitsweise des Seniorenrates. „Das ist außerordentlich bedauerlich. Beide haben viel geleistet und auf das Ziel hingearbeitet, das Gremium in einen offiziellen Seniorenbeirat umzuwandeln“, sagt Kuchenbecker.
Die internen Konflikte führt er auf den großen Umbruch vor zwei Jahren zurück, als viele langjährige Mitglieder ausgeschieden sind und neue Ehrenamtliche nachrückten. „Leider ist uns in der neuen Konstellation das Teambuilding nicht so richtig geglückt“, sagt er rückblickend und ergänzt: „Wenn ich da jemanden kritisiere, dann mich selbst. Da ich schon seit längerem im Seniorenrat aktiv war, hätte ich den Reibungspunkten mehr Beachtung schenken und moderieren sollen“, so Kuchenbecker.
Doch nun wolle er nicht nach Fehlern in der Vergangenheit suchen, sondern nach vorne blicken. Nach dem Rücktritt hätten sich die verbliebenen Mitglieder offen ausgetauscht und die Probleme ausdiskutiert. „Letztlich haben wir uns dann noch einmal einstimmig für die Umwandlung in einen Seniorenbeirat positioniert. Das war für mich die Voraussetzung, um den Sprecherposten zu übernehmen“, betont Kuchenbecker. Ob tatsächlich ein Seniorenrat eingerichtet wird, entscheidet der Rat. „Wir wollen uns bei Politik und Verwaltung für diesen Schritt einsetzen“, sagt er.
Ein Beirat sei enger an die Verwaltung angebunden. „Damit geben wir ein Stück Unabhängigkeit auf, aber aus heutiger Sicht sehen wir darin vor allem eine Chance“, sagt Kuchenbecker. Zwar entsendet der Seniorenrat auch jetzt schon Vertreter mit beratender Funktion in den Bau-, den Verkehrs- und den Sozialausschuss. Doch ein Beirat werde bei vielen Entscheidungen noch frühzeitiger eingebunden und angehört.
Außerdem erhofften sich die Beteiligten dadurch eine größere demokratische Legitimation und damit verbunden auch eine Stärkung ihrer Position. Denn bisher wurden alle Burgdorfer ab 60 Jahren zu einer Seniorenversammlung eingeladen, bei der die Vertreter dann von den Anwesenden gewählt wurden. „Bei einem Beirat könnte künftig hingegen per Briefwahl abgestimmt werden, was eine deutlich breitere Beteiligung ermöglicht“, erläutert Kuchenbecker.
Bei der Gründung vor mehr als zehn Jahren habe sich der Initiator Wolf Büttner bewusst für das Konzept des Seniorenrats entschieden. „Er wollte ein unabhängiges Gremium, dass sich für die Interessen der älteren Menschen stark macht. Dieses Konstrukt war aber auch eng mit seiner Person verbunden. Es lebte von seinen Kontakten, seinem Engagement und seinem Charisma“, so Kuchenbecker.

Autor:

Franka Haak aus Burgdorf

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.