Auf die Fahne geschrieben

Die Botschaft ihrer Fahne wollen sich die Burgdorfer Schützen in diesem Jahr ganz besonders zu Herzen nehmen.
  • Die Botschaft ihrer Fahne wollen sich die Burgdorfer Schützen in diesem Jahr ganz besonders zu Herzen nehmen.
  • Foto: Burgdorfer Schützengesellschaft
  • hochgeladen von Franka Haak

Burgdorf. Auf der Schützenfahne, die bei den Festumzügen vorweg getragen wird, steht ein bemerkenswerter Satz: „Was Du ererbst von Deinen Vätern – Erwirb es um es zu besitzen“ Abgesehen davon, dass es heute wohl eher „Eltern“ heißen würde, wollen sich die Burgdorfer Schützen diese Botschaft gerade in diesem Jahr besonders zu Herzen nehmen und nach der zweijährigen Corona-Zwangspause wieder an die über viele Generationen bestehenden Traditionen anknüpfen.
In der mehr als 425-jährigen Geschichte des Schützenfestes gab es vergleichsweise wenige Jahre, in denen das „Scheibenschießen“ nicht durchgeführt werden durfte oder konnte. 1663 bis 1665 scheint kein Fest stattgefunden zu haben, weil der damalige Landesfürst gestorben war. Im Jahr 1710 verbot die hannoversche Regierung das Feiern von Schützenfesten. Erst 1730 wurde hierfür wieder eine Genehmigung erteilt. Im Jahr 1732 lag noch einmal für ein Jahr ein Verbot vor, danach verzichteten die Burgdorfer Schützen erst 1802 freiwillig auf die Scheibenfeier, weil die Stadt ein neues Rathaus baute. 1803 sollte dann eigentlich wieder gefeiert werden, aber die napoleonischen Truppen besetzten seinerzeit das Königreich Hannover. Bis einschließlich 1813 durften keine Schützenfeste gefeiert werden.
Im 20. Jahrhundert sorgten die beiden Weltkriege jeweils für mehrjährige Zwangspausen: 1914 wurde das Schützenfest aufgrund des Kriegsausbruchs sogar abgebrochen. Von 1915 bis 1920 sowie von 1940 bis 1949 fiel das Traditionsfest dann jeweils aus. Seit 1950 konnten die Burgdorferinnen und Burgdorfer das Volks- und Schützenfest 70-mal ununterbrochen am Stück feiern, bis die Corona-Epidemie sie zum Aussetzen zwang. Umso mehr freuen sie sich nun darauf, wieder ihre neuen Majestäten auszuschießen und ein fröhliches Volks- und Schützenfest zu feiern.

Autor:

Franka Haak aus Burgdorf

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.