Abschied nach Bilderbuchkarriere

Zum Abschluss spenden die Gäste im Ratssaal Lutz Philipps stehend Applaus.
3Bilder
  • Zum Abschluss spenden die Gäste im Ratssaal Lutz Philipps stehend Applaus.
  • hochgeladen von Franka Haak

BURGDORF (fh). "Eine Bilderbuchkarriere", bescheinigt Bürgermeister Alfred Baxmann dem Ersten Stadtrat Lutz Philipps, der sich mit einer Feierstunde im Ratssaal offiziell in den Ruhestand verabschiedet hat. Insgesamt war er 45 Jahre lang im öffentlichen Dienst tätig, zunächst in Hannover und seit 1980 dann in Burgdorf. "Ihm war nichts in die Wiege gelegt. Mit viel Energie, Einsatz und Talenten hat er es bis an die Spitze der Verwaltung geschafft", so Baxmann. Begonnen hat Philipps seine Laufbahn an der Basis als Stadtinspektoranwärter - zuletzt folgte er als Erster Stadtrat in der Verwaltungshierarchie gleich hinter dem Bürgermeister.
Bei jedem Schritt auf der Karriereleiter habe er sich in die jeweils neue Aufgabe reingekniet und sei an den Herausforderungen gewachsen. "Das zeigt auch ein etwas indiskreter, aber sehr aufschlussreicher Blick in seine Beurteilungen an den unterschiedlichen Stationen in der Verwaltung", verriet Baxmann und plauderte dann ein wenig aus dem Nähkästchen. Zu Beginn seiner Laufbahn sei Philipps im Burgdorfer Ordnungsamt noch bescheinigt worden, er sei "willig, brauche keinen Anstoß und habe ein gleichmäßiges Arbeitstempo", zitierte der Bürgermeister.
Bei den rund 100 Gästen im Ratssaal sorgte dieses etwas ambivalente Bewertung für einige Lacher, hatten sie ihn als Ersten Stadtrat in den zurückliegenden Jahren doch ganz anders kennengelernt. Da passten seine letzten Beurteilungen schon eher ins Bild, in denen ihm Entschluss- und Leistungsfreudigkeit, Korrektheit bis in die Zehenspitzen und Fachwissen bis ins Detail attestiert wurden, wie Baxmann vortrug.
Zu der Feierstunde waren viele Wegbegleiter von Lutz Philipps gekommen, unter ihnen Mitarbeiter der Verwaltung, Vertreter der unterschiedlichen Ratsfraktionen und seine Familie inklusive der erst acht Wochen alten Enkelin Tilda. Sie blieb mucksmäuschenstill, während sich die die Redner das Mikrofon in die Hand gaben, um sich bei ihrem Großvater zu bedanken, seine Arbeit zu würdigen und ihm für den Ruhestand alles Gute zu wünschen.
Nach dem Bürgermeister ergriffen auch der Vorsitzende der SPD-Ratsfraktion Gerald Hinz, Stadtwerke-Chef Rüdiger Funke, Stadtbrandmeister Dennis-Frederic Heuer, Lehrtes Erster Stadtrat Uwe Bee, der Personalratsvorsitzende der Stadt Christoph Engelen sowie der Vorsitzende der CDU-Fraktion und designierte Bürgermeister Armin Pollehn das Wort. Zwischen den Redebeiträgen sorgten Matthias Schorr (Geige) und Michael Chalamov (Klavier) für musikalische Unterhaltung. Die Auswahl der Stücke hatten sie nicht dem Zufall überlassen: "La precieuse" (französisch: das Kostbare oder der Schatz) von Fritz Kreisler, "The strenious Life" (englisch : das anstrengende Leben) von Scott Joplin und "Money, money, money" von Abba.
Mit diesen Titeln spielten sie darauf an, dass Philipps seit 1997 zusätzlich zur Personalabteilung als Kämmerer auch die Verantwortung für die Finanzen trug. Also gewissermaßen den "Schatz der Stadt hüten musste", wie Schorr es ausdrückte. Wenn die Verwaltung einmal im Jahr ihren Haushaltsplan vorlegte, stellte Philipps dieses umfangreiche Zahlenwerk im Rat vor. Und obwohl er die Geduld seiner Zuhörer bei diesen Anlässen mitunter auf die Probe stellte, seien seine Reden nicht nur lang und außerordentlich kenntnisreich, sondern auch mit viel Wortwitz gespickt gewesen. "Von wegen dröger Zahlenmensch. Er spricht fließend ironisch mit gelegentlichen sarkastischen Akzenten", resümierte Baxmann.
Und noch ein weiterer wichtiger Bereich fiel in Philipps Zuständigkeit: die Feuerwehr. Diese Konstellation habe einige ehrenamtliche Brandschützer anfangs irritiert, weil sie vermuteten, dass Philipps als Kämmerer vor allem aufs Geld schauen und der Feuerwehr wichtige Investitionen verweigern würde, erinnerte sich Stadtbrandmeister Dennis-Frederic Heuer. "Viele fürchteten, dass man da den Bock zum Gärtner gemacht habe - doch weit gefehlt!", sagte er anerkennend. Trotz klammer Kassen habe man in den vergangenen Jahren gemeinsam immer wieder gute Lösungen gefunden.
Lutz Philipps Nachfolger im Amt des Ersten Stadtrates wird der bisherige Stadtrat Michael Kugel. Die Funktion der Kämmerin übernimmt künftig Silke Vierke, die auch in das Amt der Stadträtin aufrückt. Und wie geht es für Lutz Philipps selbst nach seiner Pensionierung weiter? "Noch ist nicht alles komplett geplant", gibt er zu. Aber langweilen werde er sich nicht. So stünden beispielsweise Skiurlaube und Radtouren zusammen mit seiner Frau auf dem Programm. "Wir wollen beispielsweise an der Mosel entlang von Trier nach Koblenz fahren", verrät er und fügt mit einem Augenzwinkern hinzu: "Die Energiewende zum Elektroantrieb habe ich noch nicht vollzogen, ich fahre noch mit Muskelkraft." Außerdem wolle er sich noch intensiver als bisher auf dem Tennisplatz betätigen. Und dann ist da ja auch noch Enkelin Tilda.

Autor:

Franka Haak aus Burgdorf

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.