"Tandem für bildende Kunst"

Region legt neues Förderprogramm auf

Region (r/fh). Mit dem neuen Förderprogramm "Tandem für bildende Kunst" will die Region Hannover Kunst und Kultur im ländlichen Raum fördern. Dafür sollen junge Künstler mit Kunstvereinen und Kunstschulen im Umland von Hannover ein Tandem bilden und gemeinsam an einem öffentlichkeitswirksamen Projekt arbeiten, das in einer Ausstellung mündet. Über einen Zeitraum von drei Jahren (2022 bis 2024) stellt die Region dafür jährlich 50.000 Euro aus eigenen Mitteln zur Verfügung. Damit sollen pro Jahr fünf Tandems gefördert werden. Die Regionsversammlung hat diesem Vorhaben mit großer Mehrheit zugestimmt.
Das Programm soll einen Mehrwert sowohl für die Künstler als auch für die Kunsteinrichtungen haben. „Wir erschließen den Institutionen im ländlichen Raum den Kontakt zu jungen, meist in der Stadt lebenden Künstlerinnen und Künstlern und eröffnen dem Nachwuchs einen Zugang zur ländlichen Kunstszene und zu neuen Ausstellungsorten.“
Das Förderprogramm startet offiziell am 21. Juli. Interessierte haben dann rund drei Monate bis zum 31. Oktober Zeit, einen Antrag für die erste Förderperiode 2022 zu stellen. Antragsberechtigt sind Künstler im Alter bis 35 Jahren sowie Kunsteinrichtungen aus der Region Hannover. Bis zu 6.000 Euro für ein Projekt gehen an die Künstler. Die Kunsteinrichtungen erhalten bis zu 4.000 Euro je Projekt für die Vermittlungsarbeit. Interessierte finden die Antragsformulare ab sofort im Internet unter www.kulturfoerderung-region-hannover.de.