Region unterstützt Chöre

Neues Förderprogramm für Stimmbildung, Notenmaterial und Werbung

Region (fh). Die Region Hannover hat ein neues Förderprogramm für Chöre aufgelegt: Von 2020 bis 2023 stellt sie dafür jährlich Mittel in Höhe von 50.000 Euro bereit. Bezuschusst werden beispielsweise Nachwuchsförderung, Stimmbildung, Teilnahme an Wettbewerben und Chortreffen, Ton- und Bildaufnahmen, Anschaffung von Notenmaterial, Werbung und die Erstellung oder Verbesserung einer Internetseite.
Es können jeweils bis zu 75 Prozent der zuwendungsfähigen Kosten übernommen werden. Die maximale Förderhöhe je Antrag beträgt 5000 Euro, sie variiert aber je nach Art der Maßnahme. "Ich hoffe dass viele Chöre aus Burgdorf und den anderen umliegenden Kommunen davon profitieren können", sagt der SPD-Regionsabgeordnete Rudolf Alker.
Insgesamt gibt es in der Region mehr als 200 Chöre. Bereits in den vergangenen zwei Jahren haben einige von ihnen Anträge in unterschiedlichen Programmen der regionalen Kulturförderung gestellt. Dabei sei es aber vor allem um besondere Konzertprojekte gegangen. "Für viele andere Aktivitäten gab es bisher kein adäquates Förderprogramm. Diese Lücke wollen wir nun schließen", sagt Uta Foremny vom Team Kultur der Region.
Denn die Chöre prägten das kulturelle Leben vor Ort und ermöglichten es ihren Mitgliedern, aktiv daran mitzuwirken. Zugleich entstünden dadurch oftmals generationenübergreifende und interkulturelle Gemeinschaften. Das wolle die Region nun auch finanziell gezielt unterstützen, heißt es in der Begründung für das Förderprogramm.
Die Formulare sollen in Kürze auf der Internetseite www.kulturfoerderung-region-hannover.de abrufbar sein. "Sie befinden sich im Moment noch in der Korrekturschleife, aber wir hoffen, dass wir sie im Laufe der nächsten Woche bereitstellen können", sagt Foremny. Die Antragsfrist für dieses Jahr endet am 30. September, in den nächsten Jahren dann jeweils im Mai.
Weitere Infos und Hilfe bei der Antragstellung erhalten Chöre bei Uta Foremny, unter Telefon (0511) 61623720 oder per E-Mail an Uta.Foremny@region-hannover.de.