Region bietet neue "Grüne Schätze"

Birgit Roos vom Fachbereich Umwelt der Region Hannover präsentiert die neuen Hefte in der Reihe "Grüne Schätze". (Foto: Nina-Sandra Graf/Region Hannover)

Spannende Entdeckungstouren für Kinder im Kita- und Grundschulalter

Region (r/fh). Die Schatzsuche beginnt vor der eigenen Haustür: Gleich mit fünf neuen Veröffentlichungen in der Reihe "Grüne Schätze" können sich Familien auf spannende Rätseltouren durch die Region Hannover begeben. Die farbig gestalteten Hefte im Pixi-Buch-Format sind kostenlos erhältlich. Sie richten sich speziell an Kinder im Kita- und Grundschulalter, die in Begleitung Erwachsener spielerisch an die Natur und Geschichte der Region Hannover herangeführt werden sollen. Die Touren sind drei bis sechs Kilometer lang, sodass jeder Ausflug mit Kindern gut zu bewerkstelligen ist. Mit Hilfe der Hefte gilt es an den unterschiedlichen Standorten, ortsbezogene Fragen zu lösen. Wer alle Antworten zusammen hat, kommt auf ein Lösungswort und hat den Schatz gehoben.
Die Aufgaben und Spielideen in den Heften sind im Auftrag der Region Hannover von Umweltpädagogen entwickelt worden. Sonja Papenfuß, Leiterin des Fachbereichs Umwelt: „Die Region Hannover hält viele 'grüne Schätze' bereit. Bei diesen Rallyes im Freien geht es aber nicht nur ums Lernen und Entdecken in der Natur; auch Spaß haben, spielen und ordentlich austoben sind gewollt und möglich. Einfach mal in den Osterferien ausprobieren!“

Rätsel am Schwarzen See im Stadtpark Garbsen

Heft Nr. 11 der Reihe lädt zu einer Entdeckungstour rund um den Schwarzen See im Stadtpark Garbsen ein. Der drei Kilometer lange Rundweg führt über einen Baumlehrpfad hin zu einer Steiluferstelle, von der man gut Wasservögel beobachten kann. Mit einer Fingerprobe können dort auch verschiedenfarbige Erden einzelnen Bodenschichten zugeordnet werden. Nur unweit davon entfernt liegt - hinter Sträuchern verborgen – ein alter Ringofen, der heute das Zuhause von besonders nachtaktiven Lebewesen sind. Die letzte Station des Rundwegs ist eine prächtige Blutbuche: Der Schatten ihrer Baumkrone lädt dazu ein, sich niederzulassen und die verschiedenen Lösungswörter in dem Heft zusammenzuführen, um den "Grünen Schatz" von Garbsen zu heben.

Dorfgeschichte(n) in Hemmingen

Heft Nr. 12 führt nach Hemmingen. Die einzelnen Stationen - Ernum, Welekenborgen und St.Vitus – haben eine wechselvolle Vergangenheit hinter sich. Neben 13.000 Jahren Geschichte gilt es auf der fast vier Kilometer langen Entdeckungstour, den besonderen Bodenschatz zu entdecken, der in Hemmingen verborgen liegt. Während der Rätseltour kann man auf einer „essbaren“ Straße je nach Jahreszeit Blüten oder Früchte unterschiedlicher Obstbäume miteinander vergleichen. Wie man sich mit einer einfachen Windrose und mit Hilfe des Sonnenstands im freien Gelände orientiert, kann man zwischen dem Kiesteich und der Arnumer Landwehr erlernen.

Ab auf die Insel: Steinhude

Heft Nr. 13 widmet sich dem Steinhuder Meer. Startpunkt ist das restaurierte Scheunenviertel. Von dort aus können Rätselfreunde auf drei bis vier Kilometern Wegstrecke alles über die Geschichte des Dorfes als Leineweberort erfahren. Über die beiden geheimnisvoll klingenden Wege „Ohlendorpsweg“ und „Lindenhopsweg“ geht es ab auf die Badeinsel: Nach einer kurzen Verschnaufpause kann man dort Bäume mit Superkräften finden. In der letzten Station am Strand offenbart sich das das große Geheimnis des rätselhaften „Meeres“, das mitten im niedersächsischen Binnenland liegt.

Wind, Wetter, Weitsicht: Herrliches Holtensen

Mit Heft Nr. 14 können sich Interessierte nach Holtensen begeben. Ausgangspunkt ist die Kirche im Ort: Von hier geht zu dem kleinen Fluss Beeke, auf der junge Entdeckerfreunde ein kleines Schiff zu Wasser lassen können. In den Süntelbuchen wartet ein besonderer Vogel mit einer klebrigen Zunge darauf, gefunden und erraten zu werden. Nach einer Rast am Insektenhotel, dessen Zimmer von Wildbienen belegt werden, folgt der Austieg zum Vörier Bergwald: Im Schutz der alten Bäume an der Bergstraße, können kleine Eichelhütchen-Pfeifen gebastelt werden. Wie die heutige Bergstraße früher hieß und was ihr Name über die Holtenser Einwohner verrät, das erfährt, wer alle Rätsel auf dem Weg lösen konnte.

Dorfgeschichte(n) Sehnde

Heft Nr. 15 führt beschreibt einen drei bis vier Kilometer langen Rundgang durch Sehnde. Gestartet wird am alten Schwungrad des ehemaligen Förderturms, der zum Kalibergwerk Friedrichshall gehörte. Wer fit in Bergwerksmathematik ist, kann von hier aus aufbrechen. Vorbei am Rathaus und der Kreuzkirche führt die Schatzsuche in das Naturschutzgebiet Ladeholz: Kleine Trampelpfade laden ein, Feuchtbiotope und seine Bäume und Pflanzen zu entdecken. Was die Scharfgarbe mit dem griechischen Helden Achilles verbindet? Worum es mitten im Wald Ladeklappen gibt? Mit Antworten auf diese Rätselfragen kann der "Grüne Schatz" von Sehnde gehoben werden.

Auslageorte und per Download verfügbar

Die neuen Hefte in der Reihe "Grüne Schätze" liegen in den Rathäusern der Kommunen Garbsen, Hemmingen, Sehnde und Wennigsen zur Mitnahme im Eingangsbereich aus. Die Stadt Hannover legt die Broschüren im Eingangsbereich der Kantine des Neuen Rathauses sowie in der Klimaschutzleitstelle (Arndtstraße 1, 30167 Hannover) aus. Eine Auslage im Naturparkhaus Steinhude sowie in der Tourist-Information der Stadt Hannover ist für die nächsten Wochen geplant. Die genauen Öffnungszeiten und Zugangsmöglichkeiten der jeweiligen Ausgabeorte können sich entsprechend der aktuellen Situation kurzfristig ändern. Daher bitte vorab über die jeweiligen Regelungen vor Ort informieren. Eine digitale Version aller Hefte der Reihe "Grüne Schätze" steht unter www.hannover.de/grueneschaetze zum Herunterladen bereit.