Ministerpräsident Weil zu Besuch in Burgdorf

Der SPD-Kandidat für das Amt des Burgdorfer Bürgermeisters, Matthias Paul (Mi.), erhielt Unterstützung vom Ministerpräsidenten Stephan Weil (re.) und von der Landtagsabgeordneten Thordies Hanisch (Uetze; li.). Foto: Georg Bosse

Gespräche mit Bürgermeisterkandidaten Matthias Paul, im Mütterzentrum und mit dem SMB

BURGDORF (gb). Der jüngste Weltfrauentag (8. März) führte Niedersachsens SPD-Ministerpräsidenten und Landesvorsitzenden Stephan Weil nach Burgdorf. Den Besuch, der im SPD-Büro "Jürgen-Rodehorst-Haus" mit einem Pressetermin seinen Anfang nahm und später im Burgdorfer Frauen- und Mütterzentrum (MüZe) sowie abschließend mit einer Gesprächsrunde beim Stadtmarketingverein (SMB) fortgesetzt wurde, bezeichnete Weil unverhohlen als Wahlkampfunterstützung für den sozialdemokratischen Bürgermeisterkandidaten Matthias Paul. Bei dieser Gelegenheit gab es auch ein Wiedersehen mit dem "alten SPD-Kollegen" Alfred Baxmann.
Paulus-Pastor Paul, der derzeit das Amt des stellvertretenden Bürgermeisters ausübt, erklärte, dass es gerade im Westen Deutschlands nicht so häufig sei, dass Pastoren in die Politik wechseln: "Aber die Kirche ist auch ein "weltlich Ding". Wer sich für das Gemeinwesen interessiert, landet dann unter anderem in der Kommunalpolitik. Und für mich ist die Sozialdemokratie politische Heimat."
Stephan Weil erinnerte sich an seine Zeit als Oberbürgermeister von Hannover. "Neben der Verwaltungsarbeit ist auch die Fähigkeit zum Führen und Leiten gefragt. So erfährt man als Repräsentant eines Gemeinwesens viel Anerkennung." Eine Anerkennung, die sich ein neues Stadtoberhaupt erst einmal erarbeiten muss. Ein Bürgermeister müsse sich in seiner Stadt wie ein Fisch im Wasser bewegen und vor Ort immer in Verbindung mit den ehrenamtlichen Vereinen und Verbänden bleiben, riet der Ministerpräsident. Denn ohne die Ehrenamtlichen sähen die Städte in der Region und in Niedersachsen ganz anders aus.
SPD-Kandidat Paul benannte den Ausbau der Kinderbetreuung und der Schulen sowie die lokale wirtschaftliche Entwicklung als Burgdorfer Hauptthemen - nicht nur in Wahlkampfzeiten: "Für eine florierende Wirtschaft müssen Politik und Verwaltung anregende Rahmenbedingungen schaffen." Beim Gespräch mit dem SMB werde sich Weil dem Thema "Sonntagsöffnungen" gegenübersehen, sagte Matthias Paul. "Das ist eine unendliche Diskussion, die ich seit 1997 am Hacken habe. Mit den betroffenen Einzelhändlern und den Gewerkschaften stehen sich zwei unterschiedliche Interessen gegenüber. Hier sollten die Städte mit ihren Einzelhändlern und den Gewerkschaften ins Gespräch kommen und auch immer im Gespräch bleiben", betonte der sozialdemokratische Landesvater.