Kalligrafie und chinesische Malerei

Lotuspflanzen von Tang Yunzhou aus Lu‘an. Die traditionelle Tuschmalerei Chinas ist ein Themenschwerpunkt der Ausstellung am Regionsentdeckertag. (Foto: r)

Aktion am Regionsentdeckertag zugunsten der HAZ-Weihnachtshilfe

REGION (sch). Unter dem Motto „China entdecken“ laden die Region Hannover, das Leibniz-Konfuzius-Institut Hannover, das Institut für Erwachsenenbildung und Berufspädagogik und das Hochschulbüro für Internationales der Leibniz Universität im Rahmen des 32. Regions-Entdeckertags am 8. September von 10 bis 18 Uhr in den Königlichen Pferdestall, Appelstraße 7, zu einer Entdeckungstour ins Reich der Mitte ein. Eine Ausstellung mit Malereien und Kalligrafien namhafter Künstler aus Lu’an, seit 2012 Partnerpräfektur der Region Hannover, haucht der großen Halle des Pferdestalls bei Klängen klassischer chinesischer Musik den Geist Chinas ein. Lu’an liegt in der ostchinesischen Provinz Anhui, zählt rund 6,7 Millionen Einwohner und kann auf eine Geschichte von über 3000 Jahren zurückblicken. Die Ausstellung präsentiert einen repräsentativen Querschnitt durch das zeitgenössische Schaffen traditioneller Tuschmaler und Kalligrafen aus Lu’an. Uralte Piktogramme lassen den Ursprung der chinesischen Schriftzeichen wieder aufleben, andere Schriftstile beeindrucken durch ihre minutiöse Sorgfalt oder expressive Freiheit. Farbige und monochrome Tuschmalereien widmen sich der heimischen Bergwelt oder zeigen klassische Blumenmotive. Die ausgestellten Originale stehen im Verlauf des Tages allen Kunstinteressierten zum Kauf offen. Der Erlös aus den verkauften Bildern geht vollständig an die HAZ-Weihnachtshilfe. Darüber hinaus finden unterschiedliche Mitmachaktionen für alle Altersgruppen statt, bei denen die Besucherinnen und Besucher in die chinesische Kunst und Kultur eintauchen können. Schnupperkurse für Jung und Alt bringen die chinesische Sprache nahe, man kann erleben, wie Mondkuchen für das chinesische Mondfest hergestellt werden oder an einer traditionellen Tee-Zeremonie teilnehmen. Darüber hinaus informiert die Leibniz Universität in einer Ausstellung über chinabezogene Forschungsprojekte aus verschiedenen Fachgebieten.