Jubiläumseinsatz für Retter in Orange

Der Johanniter-Notfallsanitäter Marc-Oliver Lüpkemann war dabei, als der 14-jährige Tom Joshua mit dem Christoph 4 nach einem Fahrradunfall aus einem Waldstück in Abbensen gerettet wurde. (Foto: Johanniter)

Der in Hannover stationierte Rettungshubschrauber Christoph 4 fliegt 800.000sten Einsatz der Flotte

Region (r/fh). Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz hat in Bonn kürzlich den insgesamt 800.000sten Einsatz seiner zivilen Rettungshubschrauber gewürdigt, die auch als „Retter in Orange“ bekannt sind. Diesen besonderen Jubiläumsflug hatte der in Hannover stationierte Christoph 4 am 16. April absolviert. An jenem Tag war der 14-jährige Tom Joshua zusammen mit seiner Schwester und seinem besten Freund in einem Waldstück bei Abbensen im Landkreis Peine mit dem Mountainbike unterwegs gewesen. Er fuhr über eine Wurzel, überschlug sich und blieb verletzt liegen.
Der Jugendliche hatte Glück im Unglück: Denn seine beiden Begleiter reagierten schnell und handelten vorbildlich. Während sein Freund bei ihm blieb, holte seine Schwester Hilfe. Eine ausgebildete Krankenschwester, die gerade in der Nähe spazieren ging, leistete Erste Hilfe und verständigte die Rettungsleitstelle. Sie erkannte auch, dass in dem unwegsamen Gelände ein Rettungshubschrauber nötig war.
So startete Christoph 4 von der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) aus zum 800.000sten Einsatz der zivilen Luftrettung seit ihrer Gründung in der Bundesrepublik im Jahr 1971. Besetzt war der Helikopter mit einem Piloten der Bundespolizei, einem Notfallsanitäter der Johanniter-Unfall-Hilfe und einer Notärztin der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH). Das Team fand die Unfallstelle, half schnell und brachte Tom Joshua mit einem komplizierten Armbruch in das Kinderkrankenhaus „Auf der Bult“. Mittlerweile geht es dem jungen Patienten wieder gut.
Mitte Juli hat er auch an der kleinen Feierstunde in Bonn teilgenommen, zu der das Bundesamt für Bevölkerungsschutz anlässlich des Einsatzjubiläums eingeladen hatte. Dort traf er auch einen seiner Retter, den Johanniter-Notfallsanitäter Marc-Oliver Lüpkemann wieder. „Dass es sich bei diesem Flug um den 800.000sten Einsatz gehandelt hat, ist uns nicht bewusst gewesen. Umso mehr freut es uns, dass die Zivilschutz-Hubschrauber im gesamten Bundesgebiet bereits so oft unterstützen konnten. Diese Zahl verdeutlicht die enorme Bedeutung der Luftrettung,“ sagte Lüpkemann.
Der Bund verfügt über eine Flotte von insgesamt 18 Zivilschutz-Hubschraubern, die an zwölf Luftrettungszentren in acht Bundesländern stationiert sind. Einer davon ist Christoph 4, der seine Basis an der MHH in Hannover hat. Er besitzt einen Einsatzradius von ungefähr 50 Kilometern. Seit 1972 ist der Rettungshubschrauber in Hannover im Einsatz. Im Juli 2019 flog er seinen bereits 70.000sten Einsatz. Er wird durch die Leitstelle nach einsatztaktischen Überlegungen eingesetzt und ist somit über die Rufnummer 112 für die Bevölkerung alarmierbar.