Hilfe für Tafeln und Co.

Förderprogramm des Bundesministeriums für Landwirtschaft und Ernährung

Region (r/fh). Vereine und Gruppen, die Hilfsbedürftige im ländlichen Raum ehrenamtlich mit Lebensmitteln versorgen, können jetzt eine Förderung vom Bundesministerium für Landwirtschaft und Ernährung erhalten. Unterstützt werden beispielsweise Tafeln und Initiativen zur Nachbarschaftshilfe in Kommunen mit maximal 50.000 Einwohnern, wenn sie aufgrund der Corona-Epidemie zusätzlichen Aufwand und zusätzliche Kosten haben.
Dafür hat das Ministerium das Programm "Ehrenamt stärken. Versorgung sichern". Noch bis zum zum 12 Juli können Gruppen über ein Online-Formular eine Förderung bis zu 8.000 Euro beantragen. Finanziert werden beispielsweise Schutzmasken, Desinfektionsmittel und Handschuhe, Fahrräder, Kühlboxen und andere Ausstattung, um Lebensmittel auch liefern zu können sowie digitale Ausstattung wie Kameraequipment und Headsets für Videokonferenzen. „Ich möchte alle angesprochenen Initiativen und Gruppen in meinem Wahlkreis ermutigen, sich schnell für das Programm zu bewerben. Denn es kann gerade in der aktuellen Corona-Situation ehrenamtlich Organisierten in den ländlichen Räumen dabei unterstützen, ihre Hilfen passgenau weiterzuführen", sagt der Bundestagsabgeordnete Matthias Miersch.
Bewerbungen können unter www.bmel.de/DE/themen/laendliche-regionen/ehrenamt/bule-sondermassnahme-corona.html abgegeben werden. Dort sind auch alle Details zu den Förderrahmenbedingungen zu finden. Die Vergabe der Fördermittel in den Landkreisen erfolgt nach dem zeitlichen Eingang der Bewerbung.